Navigation:
Die Berufsberaterin Petra Cämmerer an ihrem Arbeitsplatz im Berliner Stadtteil Neukölln.

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an eine Berufsberaterin.

Gehaltsverhandlungen haben mehr Aussicht auf Erfolg, wenn sich Mitarbeiter vorher eine genaue Summe überlegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

"Ich hätte gerne mehr Geld." - "Wie viel denn?" Vor Gehaltsverhandlungen sollten sich Arbeitnehmer eine gute Antwort auf diese Frage zurechtlegen. Die zu finden, ist aber gar nicht so leicht - und wer zu hoch pokert, landet schnell auf der Nase.

Immer mehr Arbeitgeber locken mit Zusatzangeboten wie einer Betreuungsmöglichkeit für Kinder.

Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.

Das Karrierenetzwerk «Xing» hat ein neues Werkzeug zur Mitarbeiter-Suche vorgestellt.

Der "Talentpool Manager" von Xing hilft dabei, Profile potenzieller Kandidaten in einem Ordner zusammenzustellen. Gleichzeitig ermittelt das Programm die Wechselbereitschaft der potenziellen neuen Mitarbeiter.

Wer wegen psychischer Probleme innerhalb von zwölf Monaten sechs Wochen oder mehr krankgeschrieben war, kann eine Wiedereingliederung in Anspruch nehmen.

Neue Zahlen zeigen: Psychisch erkrankte Arbeitnehmer haben besonders viele Fehltage. Die Rückkehr an den Arbeitsplatz ist für Betroffene meist eine große Herausforderung. Eine Wiedereingliederung kann helfen.

Heiko Weckmüller ist Professor für BWL an der FOM Hochschule in Bonn. In vielen Unternehmen herrscht noch immer ein fundamental hierarchisches Führungsverständnis, so Weckmüller. Foto: Mike Henning/FOM/dpa

Flache Hierarchien, viel Eigenverantwortung: Über agile Projektmanagement-Methoden wie Scrum oder Design Thinking wird derzeit in Unternehmen gern und viel gesprochen. Sind das nur Modebegriffe oder ändert sich tatsächlich etwas?

Wer bei der Arbeit sein Smartphone nicht aus der Hand legen kann, ist weniger produktiv. Daher bleibt das Gerät am besten in der Tasche.

Liegt das Smartphone auf dem Schreibtisch, ist die nächste Ablenkung immer nur einen Handgriff weit entfernt. Experten warnen: Unter Umständen kann das ein richtiges Problem werden. Dagegen hilft nur die Methode "Aus den Augen, aus dem Sinn".

Überstunden müssen manchmal sein. Der Vorgesetzte darf diese unter gewissen Bedingungen auch anordnen.

Viele Berufstätige kennen das: Man muss wegen eines neuen Projekts länger im Büro bleiben. Oder man lässt die Pause sausen, weil zu viel zu tun ist. In Deutschland fallen viele Überstunden an. Alles müssen sich Arbeitnehmer aber nicht gefallen lassen.

1 2 3 4 5 6 7 8 ... 136

Anzeigenspezial

Initiative Wissenschaft
Initiative Wissenschaft Hannover

Hochschulen, Wissenschaft und Stadt sind vernetzt erfolgreich und machen gemeinsam Hannover zum Vorbild. Der FOX AWARD in Gol...

Extra-Geld für Frühaufsteher!
Zeitungszusteller gesucht

Morgens früh raus und Geld dazu verdienen? Wir haben da was für Sie: Zeitungszusteller/in mit der Freiheit sich selbst zu org...

Anzeige

Jobs

Stellenmarkt in Hannover

Finden Sie einen Job! Stellen Sie Ihre Bewerbung ein und lassen Sie sich von den Personalleitern der Region kontaktieren.