Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Klasse 4b Buntes Frühstück in der Stadtschule Wunstorf
Mehr NP macht Schule Stadtschule Wunstorf Klasse 4b Buntes Frühstück in der Stadtschule Wunstorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 26.02.2018
Anzeige

Jeden Donnerstag in der Frühstückspause findet in der Stadtschule Wunstorf das Bunte Frühstück  statt. Mütter, die Lust haben, bereiten es vor. Sie fangen um 8.00 Uhr morgens an, damit sie dann zur großen Pause für die Kinder fertig sind. Am Vortag kauft eine Mutter bei Edeka Kappe alles ein. Sie kauft 10 Eier, 1x Margarine, 3-4 Mozzarella, 4-5 Tomaten, 1 Frischkäse, 400g Butterkäse oder Gouda, 1 Sonnenblumenbrot und zum Probieren noch 2-3 Kohlrabi, 3 Salatgurken und 1 Beutel Möhren. Und sie kauft 8 Pakete Magerquark, 6 Pakete Joghurt und 6 Becher Schmand für den Quark. Nicht zu vergessen die Laugenbrezeln. Alle Sachen werden einen Tag vorher eingekauft und im Kühlschrank gelagert. Am Donnerstag können die Frühstücksmütter das dann zubereiten. Die Brötchen werden frisch vom Bäcker Pesalla geliefert.

Beim Bunten Frühstück gibt es Eibrote, Tomaten-Mozzarella-Brötchen, Putenbrust- und Putensalami-Brötchen. Brezeln, Quark mit bunten Streuseln und Obstspieße sind auch dabei. Alles kostet einheitlich 50 Cent. Nur die trockenen Brötchen für die, die gar nichts mögen, kosten 40 Cent. Das klein geschnittene Gemüse dürfen sich die Kinder so nehmen.

Aber wieso machen die Mütter das Bunte Frühstück? Wie schaffen die Mütter die Abwechslung? Die Mütter möchten uns Kindern zeigen, was zu einem gesunden Frühstück dazu gehört. Nicht nur süße Sachen. Das Gemüse und Obst ist lecker. In den ersten Wochen des Schuljahres dürfen die Erstklässler zuerst kommen. Sie haben dann noch so einen gewissen Welpenschutz, damit sie nicht von den Großen überrannt werden. Aber das ist dann spätestens zu den Herbstferien auch vorbei und die Erstklässler müssen sich genauso anstellen, wie die anderen Kinder.

Frau Hubert, eine Mutter, organisiert, dass die Eltern sich abwechseln. Sie macht immer einen Plan, wie oft die Mütter dran sind. Aber nur die, die Lust haben. Vier bis fünf Mütter sind in einer Gruppe. In der Osterzeit gibt es auch selbst gefärbte Ostereier und in der Winterzeit backen die Mütter sogar Waffeln. Die Sachen, die nicht verkauft werden, stellen die Mütter ins Lehrerzimmer, aber die Lehrer müssen das dann auch kaufen und bezahlen. Eine Frühstücksmutter erzählt „die Kinder sind ganz begeistert davon, dass wir das Frühstück anbieten. Die freuen sich jede Woche auf den Donnerstag!“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige