Navigation:
Henning Windhagen

Henning Windhagen

NP-Interview

„Man muss mit aller Kraft aktiv bleiben“

Rendezvous-Sonntag startet mit Ärztetalk zum Thema Arthrose. Henning Windhagen im Interview.

Hannover. Henning Windhagen ist Chefarzt der Orthopädischen Klinik im Diakovere Annastift sowie Ärztlicher Leiter des Krankenhauses. Morgen ist er beim ersten Sonntags-Rendezvous zu Gast.

Was versteht man unter einer Arthrose?

Arthrose ist Knorpelverschleiß. Der Knorpel ist die Gleitfläche zwischen den Knochen und nutzt sich ab. Es betrifft in erster Linie ältere Menschen. Das ist natürlicher Verschleiß. Aber es betrifft auch junge Menschen, bei denen beispielsweise ein Unfall zur Verletzung des Gelenkes geführt hat. Löst sich der Knorpel, der aus dem Protein Collagen besteht, auf, reibt Knochen auf Knochen – das ist sehr schmerzhaft. Übergewicht ist ein zusätzlicher Faktor.

Was können Betroffene tun?

Ernährung ist sehr wichtig. Der Knorpel mag keine Entzündung und Instabilität. Erhebliches Übergewicht verursacht chronische Entzündungen. Viele Menschen denken immer, es hat nur etwas mit dem Gewicht an sich zu tun. Das Knie geht aber auch bei Menschen mit Übergewicht kaputt, der den ganzen Tag auf dem Sofa sitzt und es nicht belastet. Man muss alles dafür tun, um diese Entzündungen zu regulieren.

Wenn nichts mehr hilft, hilft die Prothese?

Man muss die konservative Therapie ausreizen. Eine gute Schmerztherapie ist das eine. Schmerzmittel helfen, Entzündungen zu reduzieren. Das andere ist eine gute Bewegungstherapie. Die Empfehlung ist: Mindestens dreimal die Woche eine halbe Stunde. Menschen, die Sport treiben, haben gesündere Gelenke. Es ist Quatsch zu glauben, dass man sich die Gelenke kaputt läuft. Man muss mit aller Kraft aktiv bleiben, der Kreislauf hängt extrem von Bewegung ab. Das kann möglicherweise durch eine Prothese unterstützt werden – man muss den richtigen Zeitpunkt finden und Risiken in Betracht ziehen.

Welche Risiken sind das?

Der Patient muss verstehen, dass es sehr stark von seinem Gesundheitszustand abhängig ist, ob er geeignet ist oder nicht. Infektionen sind für einen gesunden Menschen auch im hohen Alter ein minimales Risiko. Angenommen, dieser Patient ist extrem übergewichtig und hat vielleicht noch einen Diabetes Mellitus, ist das Risiko bis zu achtmal höher. Für jedes Gelenk gibt es im Annastift ein eigenes Department und jede Menge Spezialisten. Bei orthopädischen Operationen muss man ultrapräzise ist – das ist Millimeterarbeit. Wenn die Prothese nicht sitze, schlackert das Gelenk.

Von Philipp Schaper


Anzeige