Navigation:
Viele greifen beim Make-up zum Puder. Zum Schluss raten Experten zum leichten Feuchtigkeitsnebel.

Viele greifen beim Make-up zum Puder. Zum Schluss raten Experten zum leichten Feuchtigkeitsnebel. © Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Mode

Zum Abschluss des Make-ups: Wassernebel auf Puder geben

Ein perfektes Make-up ist eine Kunst für sich. Manchmal können kleine Tricks den Effekt steigern. Das gilt zum Beispiel, wenn man Puder nutzt.

Berlin. Wer Puder für das Make-up benutzt, sollte zum Abschluss einen leichten Feuchtigkeitsnebel auf das Gesicht sprühen. Denn der Puder liegt quasi wie eine leichte Staubschicht auf dem Gesicht.

Die Feuchtigkeit sorge dafür, dass dieser sich glättet und verbindet, erklärt

Patrick Maldinger, Make-up-Artist aus Berlin. "Das Make-up wirkt so viel ebenmäßiger." Wichtig ist, dass der Feuchtigkeitsnebel hauchfein ist und auf keinen Fall Wasserperlen auf der Haut hinterlässt. Maldinger nutzt daher dafür ein spezielles Feuchtigkeitsspray für das Gesicht.

dpa


Anzeige