Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Avocadoöl umsorgt trockenes Haar und schuppige Haut
Mehr Lifestyle Aktuelles Avocadoöl umsorgt trockenes Haar und schuppige Haut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:36 05.02.2018
Avocado ist nicht nur ein Trendfood, sondern findet sich auch Haut- und Haarpflegeprodukten wieder. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Steht "Persea Gratissima Oil" auf der Shampooflasche oder Cremetube, handelt es sich um Avocadoöl. Der Inhaltsstoff ist ein reichhaltiges Öl, das aus der reifen Frucht des Avocado-Baums gewonnen wird.

Er stammt ursprünglich aus Mittelamerika, und bereits die Azteken schätzten das Öl sowie andere Pflanzenteile des Baums, erklärt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Was bewirkt Avocadoöl?

In kosmetischen Produkten wird es insbesondere aufgrund seiner pflegenden Eigenschaften in der Haut- und Haarpflege geschätzt. Es enthält viel Vitamin E und A und ist reich an ungesättigten Fettsäuren wie zum Beispiel Palmetin-, Öl- und Linolsäure.

In welchen Produkten findet es oft Anwendung?

Zum Beispiel in Cremes. Denn das Öl wird laut IKW sehr gut von der Haut aufgenommen und macht diese geschmeidig und glatt. Insbesondere bei spröder und schuppiger Haut eignet es sich, da es die Haut vor dem Austrocknen schützt und die Zellregeneration unterstützt. Auch in der Haarpflege wird das hochwertige Öl gerne verwendet. So profitiert beispielsweise trockenes Haar von den pflegenden Eigenschaften des Avocadoöls, indem es die Haarstruktur glättet und dem Haar mehr Glanz verleiht.

dpa

Der Valentinstag bringt oft hohe Ansprüche mit sich. Man will dem geliebten Menschen zeigen, wie gern man ihn hat - meist mit einem passenden Geschenk. Gravuren in einem Schmuckstück oder für Männer in einer Geldklammer können das i-Tüpfelchen der Liebeserklärung sein.

05.02.2018

Mit Retro in die Zukunft: Auf der Suche nach neuen Trends ist man jetzt mal wieder in den 80er Jahren gelandet.

01.02.2018

Die Haut altert. Das ist natürlich. Was überrascht: Der Prozess setzt bereits mit Mitte 20 ein. Vor allem Frauen bekommen das zu spüren. Sie können mit einer gezielten Pflege gegensteuern.

31.01.2018
Anzeige