Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Gesund und schön Die Faltenunterspritzung liegt klar im Trend
Mehr Gesundheit Gesund und schön Die Faltenunterspritzung liegt klar im Trend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 09.11.2018
Vor dem Eingriff wird die Haut untersucht. Quelle: iStockphoto/ Michael Jung
Hannover

Fünfzig ist das neue 40 – und damit das auch optisch so bleibt, sind Besuche beim plastisch-ästhetischen Chirurgen längt keine Ausnahmen mehr. Das Äußere zu optimieren gehört mittlerweile nicht nur zum Life-Style, sondern kann zudem auch gesundheitsfördernd sein – für Leib und Seele.

Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) hat jetzt in ihrem Jahresbericht Zahlen der sogenannten Schönheitschirurgie präsentiert. Das Fazit: Frauen sind vorsichtiger als Männer und bevorzugen kleine Eingriffe. Männer wollen eher lang anhaltende Eingriffe und Operationen. Außerdem ein Statistikergebnis: Die Faltenunterspritzung ist klar im Trend.

Der Trend geht zudem in Richtung weniger, aber regelmäßiger Behandlungen. Im Vergleich zum vorherigen Jahr ist der Anteil der nicht chirurgischen Eingriffe von 30,8 Prozent auf 44,4 Prozent angestiegen. An der Spitze steht nach der Faltenunterspritzung mit Fillern die Behandlung mit Botulinumtoxin, die auf 20,1 Prozent der vorgenommenen Eingriffe kommt. Beide liegen damit vor den beliebtesten operativen Eingriffen. Weiterhin sind Fettabsaugung, Brustvergrößerung und Oberlidstraffung auf den vorderen Rängen der gefragtesten operativen Eingriffe.

Die kühlere Jahreszeit gehört laut Patientenbefragung zum bevorzugten Behandlungszeitraum. Mit 16,6 Prozent liegt der November an erster Stelle, gefolgt vom Dezember und Oktober. Im August würden sich hingegen nur 4,7 Prozent der Patienten zu einem Eingriff entscheiden. Die niedrigeren Temperaturen belasten den Körper nicht so sehr, wie es in den Sommermonaten der Fall sein kann. Vor allem das Tragen von Kompressionskleidung ist für viele Patienten im Herbst und Winter deutlich angenehmer.