Navigation:
Der Anlagestrategie eines anderen folgen und im bestmöglichen Fall davon profitieren - dieser Grundgedanke steckt hinter dem Social Trading.

Es ist ein Trend in der Finanzwelt - Social Trading. Nutzer sollen dabei von Expertenwissen anderer profitieren. Doch was so schön klingt, muss nicht immer passen.

Eine unberechtigt erhaltene Rente muss nicht in jedem Fall zurückgezahlt werden.

Wenn Erben zu Unrecht Sozialleistungen erhalten haben, die eigentlich dem Verstorbenen zustanden, so müssen sie dieses Geld zurückzahlen. Allerdings gibt es für diese Haftung auch Grenzen: Wusste ein Erbe nichts von den Zahlungen, so muss er auch nicht zwingend haften.

Wer sein Geld in Finanzprodukte in anderen Währungen investiert, muss das Währungsrisiko beachten. Im Zweifel können Sparer Verluste machen, selbst wenn die Geldanlage eine Rendite abwirft.

Aktien, Anleihen oder ein Währungskonto: Bei Geldanlagen in fremder Währung locken oft satte Erträge. Doch diese Finanzprodukte sind mit teils enormen Risiken behaftet.

Bargeld am Automaten bekommen Verbraucher nur, wenn sie auch ein Konto haben. Deshalb hat auch jeder ein Recht auf ein Basiskonto.

Jeder hat das Recht auf ein Konto - zumindest theoretisch. In der Praxis sieht es oft anders aus: Wollen Menschen ohne regelmäßiges Einkommen oder Wohnungslose ein Konto eröffnen, müssen sie manche Hürde überwinden. Aber es gibt Hilfe.

Die Bundesagentur für Arbeit verlängert befristete Verträge nur, wenn die Firma alle Zahlungen zuverlässig leistet. Foto: Andrea Warnecke

Arbeitnehmer werden befristet verliehen. So genehmigt es die Bundesagentur für Arbeit. Auch die Verlängerung geht über deren Tisch. Erfolg hat eine Firma damit nur, wenn sie auch alle Sonderzahlung geleistet hat.

Erblasser können ihr Testament durch Listen erweitern. Wichtig ist dabei nur, dass die Person des Bedachten und das zugewendete Vermögen ausreichend bestimmt sind.

Ein Testament endet normalerweise mit der Unterschrift. In einem Fall hängte der Erblasser noch eine Liste hinten dran. Ob diese bei der Vergabe der Erbmasse berücksichtigt werden muss, hatte ein Gericht zu klären.

Wer länger als erwartet auf die Zusendung einer neuen Bankkarte warten muss, sollte sich bei der Bank melden. Die Karte könnte auf dem Postweg gestohlen worden sein.

In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Diebstählen von Bankkarten auf dem Postweg. Doch wie sollen sich Kunden verhalten, wenn sie länger als erwartet auf ihre neue Bankkarte warten müssen?

Das Oberlandesgericht München hat entschieden: Legt der Erbe ein privatschriftliches Verzeichnis vor, kann der Pflichtteilsberechtigte zusätzlich ein notarielles Verzeichnis verlangen.

Was gehört alles zu einem Erbe? Über diese Frage müssen Erben Auskunft geben. Pflichtteilsberechtigte Personen haben dabei nicht nur ein Recht auf eine privatschriftliches Verzeichnis.

1 2 3 4 5 ... 188
Anzeige