Navigation:
Trauer
Ruheforst Deister

Ruheforst Deister bei Bredenbeck: Bestattungen im Wald finden immer größeren Zuspruch.

Ruheforst Deister

Im Tod eins werden mit der Natur

Im Ruheforst Deister in Wennigsen ist seit einigen Jahren eine Bestattung im Wald möglich.

Für ewig im Wald die letzte Ruhe finden: Immer mehr Menschen entscheiden sich selbst bereits zu Lebzeiten für ein Urnengrab am Fuße eines Baumes mitten in der freien Natur. Diese alternative Form der Bestattung ist seit einigen Jahren im Ruheforst Deister in Wennigsen – nur eine halbe Stunde Autofahrt von Hannover entfernt – möglich. Im sogenannten Holtenser Hau zwischen Bredenbeck und dem Steinkrug, das im Privatbesitz der Freiherrn Knigge ist und von der Knigge’schen Forstverwaltung bewirtschaftet wird, ist eine rund 43 Hektar große Waldfläche dafür vorgesehen. Aktuell werden rund elf Hektar des naturbelassenen Areals mit bis zu 200 Jahre alten Buchen- und Eichenbeständen für Waldbestattungen genutzt. Bäume und andere Naturdenkmale kennzeichnen die Grabstätten – sowohl für Einzelpersonen als auch für Familien. Auf Wunsch weisen kleine Schilder am Stamm darauf hin, wessen Asche in der Erde liegt. „Wir helfen und beraten in allen Dingen rund um die Bestattung im Wald – längst nicht nur bei der Auswahl des passenden Baums für die Grabstelle. Es liegt uns sehr am Herzen, für die Angehörigen da zu sein und sie zu unterstützen“, sagt Förster Ralf Schickhaus, der den Wald im Auftrag der Familie Knigge betreut. „Im Ruheforst ist ein individueller und sehr persönlicher Abschied möglich. Unser Wald ist ein Ort der Trauer, aber auch ein Ort des Trostes mitten in der Natur.“ Für Andachten gibt es einen schlichten Platz mit Holzbänken unter freiem Himmel – rundum entfaltet sich der Wald. Die Schattenspiele, fröhliches Vogelgezwitscher, der Wind, der durch die Bäume streicht, und Farne, die sich entrollen: Die Atmosphäre im Wald am Fuße des Calenbergs ist je nach Jahres- und Tageszeit immer unterschiedlich. Diese Nähe und Verbundenheit mit der Natur seien wesentliche Gründe, warum sich Besucher für eine Bestattung im Ruheforst entscheiden. „Viele Menschen möchten nach dem Tod wieder eins werden mit der Natur“, sagt Schickhaus. Er und seine Mitarbeiter bieten regelmäßig Führungen durch den Wald an, um dieses besondere Gefühl im Ruheforst und einen umfassenden Eindruck von den Möglichkeiten einer Waldbestattung zu vermitteln.

Der Wald ist von allen Seiten jederzeit zugänglich. Als Teil eines großen Biotops brauchen die Grabstellen keine Pflege. Die Waldfläche wird bereits seit 1814 nach ökologischen Gesichtspunkten bewirtschaftet, davor diente der Bereich den Bauern aus den umliegenden Ortschaften vor allem als Hütewald. Seit 1330 gehört das Areal am Deisterrand dem Freiherrn Knigge.

Ruheforst Deister

Rittergut Bredenbeck 1
30974 Wennigsen
Telefax: (0 51 09) 56 96 16
E-Mail: kontakt@ruheforst-deister.de


Anzeige
Anzeige