Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Partner schätzen die Umarmung zwischendurch
Mehr Familie Aktuelles Partner schätzen die Umarmung zwischendurch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 17.01.2019
Für viele ist eine Umarmung oder ein Kuss des Partners ein Liebesbeweis. Quelle: Alexander Körner/Symbolbild
Hamburg

Es muss nicht immer große Romantik sein: Geht es um die kleinen Gesten, schätzen Partner in einer Beziehung besonders den Körperkontakt zwischendurch, wie aus einer Innofact-Umfrage hervorgeht.

Viele sehen in einer Umarmung, einem Kuss oder dem Ergreifen der Hand durchaus einen Liebesbeweis (45 Prozent) - ebenso in Neckereien und gemeinsamem Lachen (43 Prozent). Dem anderen unaufgefordert Lieblingssachen vom Einkauf mitzubringen mehrt das Glück von Paaren schon deutlich weniger (22 Prozent). Und Frühstück ans Bett bringen (8 Prozent) ist als Liebesbeweis deutlich schlechter als sein Ruf.

Betrachtet man die Antworten getrennt nach Geschlechtern, sieht es mehr jede vierte Frau (28 Prozent) als Liebesbeweis, wenn ihr Partner lästige Aufgaben wie das Herausbringen des Mülls erledigt. Umgekehrt schätzt es gut jeder dritte Mann (35 Prozent) besonders, wenn ihm die Partnerin sein Lieblingsessen kocht. Im Auftrag der Partnervermittlung Parship waren 1031 Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt worden.

dpa

Wenn Lehrer mit dem Rotstift im Aufsatz wüten, liegen sie zumindest bei vermeintlichen Grammatikfehlern nicht immer richtig. Denn viele Varianten sind gebräuchlich. Dafür gibt es jetzt eine Online-Datenbank.

16.01.2019

Nur sieben Stunden schlafen Neunt- und Zehntklässler oft - zwei Stunden weniger als empfohlen. Die Folgen: Die Schüler können sich schlechter konzentrieren, empfinden mehr Stress und verletzen sich eher als Altersgenossen mit ausreichend Schlaf.

15.01.2019

Im Kindesalter wachsen die Füße ständig. Allerdings müssen auch Senioren irgendwann größere Schuhe kaufen. Grund dafür ist eine Veränderung der Sehnen und Bänder - und die kann manchmal Probleme mit sich bringen.

14.01.2019