Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Kinderfotos im Internet: Checkliste für Eltern
Mehr Familie Aktuelles Kinderfotos im Internet: Checkliste für Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 07.02.2018
Wer Fotos vom Familienurlaub ins Internet stellt, sollte gut prüfen, was darauf zu sehen ist. Quelle: Sophia Weimer/dpa
Anzeige
Ludwigshafen

Ein paar Klicks und die Kinderbilder vom letzten Ausflug mit Freunden gehen online. Bevor Eltern solche Aufnahmen im Netz veröffentlichen, sollten sie sich aber kritisch damit auseinandersetzen.

Stellen Eltern unbedacht Kinderfotos ins Internet, verletzen sie im Zweifel nicht nur Rechte ihrer eigenen Kinder, sondern auch die anderer Abgebildeter. Die

Initiative Klicksafe rät deshalb dazu, einige Fragen zu beantworten und einige Dinge sicher zu stellen:

- Sind noch andere Personen zu erkennen und habe ich deren Erlaubnis, das Bild zu teilen?

- Sind im Hintergrund des Fotos keine Dinge zu sehen, die anderen Personen unangenehm sein könnten?

- Ist mein Kind auf dem Bild bekleidet und nicht etwa in einer peinlichen Situation zu sehen?

- Ist mein Kind mit dem Teilen des Fotos einverstanden, sobald es alt genug für eine Meinung ist?

- Sind alle Elternteile oder Erziehungsberechtigte abgebildeter Kinder mit dem Teilen des Bildes einverstanden?

- Wäre es für mich akzeptabel, wenn ein solches Kinderbild von mir heute im Internet zugänglich wäre?

dpa

Einmal als Prinzessin, Superheld oder Lieblingstier in die Kita gehen. Die meisten Kinder freuen sich auf das Faschingsfest. Doch es gibt auch Ausnahmen. Einige Kinder mögen Maskerade überhaupt nicht. Überredungsversuche helfen hier wenig.

05.02.2018

Jeden Tag nehmen sich in Deutschland statistisch ein bis zwei Heranwachsende das Leben. Bei einem Online-Projekt unterstützen Jugendliche Gleichaltrige in extremen Krisen. Das Wichtigste dabei: für die Betroffenen da zu sein, sagt eine Helferin.

05.02.2018

Großväter haben heute viel Zeit für ihre Enkel - und damit eine einmalige Chance, ihre Söhne und Töchter zu unterstützen. Diese Gelegenheit müssen Opas allerdings auch ergreifen. Wenn sie das wollen.

02.02.2018
Anzeige