Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Fremdknutschen ist für viele noch kein Trennungsgrund
Mehr Familie Aktuelles Fremdknutschen ist für viele noch kein Trennungsgrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 26.01.2018
In der Karnevalszeit wird beim Fremdknutschen gerne mal ein Auge zugedrückt. Quelle: Oliver Berg/dpa
Düsseldorf

Fremdgehen beginnt für die meisten Menschen in Deutschland schon beim Flirten oder Küssen. Schluss machen würden die meisten aber deswegen noch nicht. Das zeigt eine Umfrage von Innofact im Auftrag von Parship.

Einen anderen zu küssen, ist demnach nur für 38 Prozent der Befragten ein Trennungsgrund, ein Flirt für 14 Prozent. Für 44 Prozent ist Flirten auch noch kein Fremdgehen. Küssen sieht nur jeder Fünfte (19 Prozent) so locker.

Heimliche Treffen mit einer anderen Frau oder einem anderen Mann sind da schon ein größeres Problem: 42 Prozent der Befragten würden sich von ihrem Partner trennen, wenn sie ihn dabei erwischen. Beim Sex mit anderen hört der Spaß für fast zwei Drittel (64 Prozent) endgültig auf - auch wenn es nur einmal passiert. Bei einer längerfristigen Affäre des Partners würden 88 Prozent der Befragten auf jeden Fall ihre Beziehung beenden.

Für die Studie hat Innofact im Januar 2018 rund 1000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

dpa

Pessimisten richten den Blick auf alles, was schief gehen kann. Doch sie können lernen, sich optimistische Gedanken und damit das Leben leichter zu machen.

26.01.2018

Für Eltern ist es der blanke Horror, wenn das eigene Kind gemobbt wird. Sie können aber selbst viel tun, um das Selbstbewusstsein ihres Kindes zu stärken - und ihm das Gefühl zu geben, dass es sich mit allem an sie wenden kann.

26.01.2018

Wer krank ist, braucht nicht in die Schule zu gehen. Kinder wissen das und geben manchmal Beschwerden vor. Das zu erkennen, stellt für Eltern eine Herausforderung dar - doch es gibt Handlungsstrategien.

26.01.2018