Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Ein Fest für alle: Kommunion, Konfirmation und Jugendweihe
Mehr Familie Aktuelles Ein Fest für alle: Kommunion, Konfirmation und Jugendweihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:14 09.03.2018
Konny G. Neumann ist Präsident des Vereins Jugendweihe in Deutschland. Quelle: Evelin Frerk
Köln

Geburtstag feiert man bekanntlich jedes Jahr – aber ein Fest wie Erstkommunion, Konfirmation oder Jugendweihe nur einmal im Leben. Für die meisten Mädchen und Jungen ist die Feier ein besonderes Erlebnis.

In welchem Kreis feiert man?

Katholiken und Protestanten feiern zum einen im Gottesdienst, zum anderen privat. In aller Regel findet Letzteres im Familienkreis statt. "Ob die private Feier zu Hause oder in einem Lokal über die Bühne geht, ist auch eine Frage des Familienbudgets", sagt Tobias Wiegelmann. Er ist als Diakon Referent für die Kommunionvorbereitung im Erzbistum Köln.

Die Bandbreite bei den Feiern ist oft groß, erklärt Rebecca Kehrberger, Mitarbeiterin für Kinder- und Jugendarbeit bei der Vereinigten Evangelischen Kirchengemeinde Heckinghausen in Wuppertal. Sie reicht von einem Zusammensein mit Eltern und Geschwistern bis hin zur Mega-Party.

Auch bei der Jugendweihe wird nach dem offiziellen Part privat weitergefeiert. "Entweder mit Familienangehörigen in einer Gaststätte oder daheim", sagt Konny G. Neumann. Er ist Präsident des Vereins Jugendweihe Deutschland und leitet Gruppen, die sich auf die Jugendweihe vorbereiten.

Dürfen Kinder auch ihre Freunde einladen?

"Ja, natürlich", sagt Dirk Bingener, Pfarrer und Bundespräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Allerdings ist es oft so, dass die Freunde zum gleichen Zeitpunkt zur Kommunion gehen oder konfirmiert werden wie das Kind selbst. In solchen Fällen muss der Junge oder das Mädchen dann ohne den jeweiligen Freund feiern, da er oder sie selbst ein Fest hat.

Bei den Protestanten werden mitunter zwei Sonntage für die Konfirmation angeboten. "Oft entscheiden sich zwei Freunde für einen unterschiedlichen Sonntag, damit sie an dem Fest des anderen teilnehmen können", sagt Kehrberger.

Was ziehen die Beteiligten an?

"Die Kleidung sollte festlich, aber nicht gekünstelt sein", sagt Dirk Bingener. Der Pfarrer ist Bundespräses des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bei ihrer Erstkommunion tragen Mädchen oft weiße Kleider und Jungen dunkle Anzüge. An manchen Orten gibt es auch einheitliche Gewänder.

Auch bei der Konfirmation ist festliche Kleidung gefragt. Einen Dresscode gibt es aber nicht, erklärt Birgit Sendler-Koschel. Die Oberkirchenrätin ist Leiterin der Bildungsabteilung der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD). Das Gleiche gilt für die Jugendweihe.

Wie bekommt die private Feier eine persönliche Note?

Bei der Planung der Feier sollten Eltern ihr Kind mit einbeziehen, rät Bingener. Das Mädchen oder der Junge sollten entscheiden dürfen, was es zu essen gibt, wer eine Rede halten darf und welche Spiele gespielt werden.

Was sind angemessene Geschenke?

Klassische Geschenke zur Kommunion sind etwa eine Kette mit goldenem Kreuz oder eine Bibel. "Auch kindgerechte Sachbücher über den Sinn des Lebens sind beliebt", erklärt Wiegelmann. Zur Konfirmation erhält ein Jugendlicher oft ebenfalls Bücher zur Lebensorientierung und Schmuck oder Geld. "Aus Anlass einer Jugendweihe werden gerne Reise-Gutscheine verschenkt, aber auch Bücher, Kleidung oder Geld", sagt Neumann.

dpa

Der Fokus beim Thema Kinderlosigkeit verschiebt sich von Akademikerinnen auf Frauen mit niedrigerem Bildungsabschluss. Experten fordern bessere Rahmenbedingungen. Zudem sollte ihrer Ansicht nach die Situation der Männer besser erforscht werden.

07.03.2018

Nahezu jeder Politiker singt ein Loblied auf die Arbeit der Erzieher in den Kitas. Doch wie sehen deren alltägliche Erfahrungen aus? Eine neue Studie gibt darüber Aufschluss.

07.03.2018

Weniger ist manchmal mehr: Kinder entscheiden sich meist recht früh für ein paar Lieblingsspielzeuge. Um den Nachwuchs optimal zu fördern, müssen Eltern nicht zwingend ständig neue Spielmöglichkeiten schaffen.

07.03.2018