Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Bei Sucht durch In-App-Käufe hilft Handy-Entzug nicht
Mehr Familie Aktuelles Bei Sucht durch In-App-Käufe hilft Handy-Entzug nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 14.03.2018
Free-to-Play-Spiele für das Smartphone haben einen großen Reiz, weil sie kostenlos sind. Viele Extras werden aber nur gegen Geld angeboten. Quelle: Tobias Hase
Kassel

Sie sind am Anfang gratis und fixen Kinder damit an: sogenannte Free-to-Play-Spiele für das Smartphone oder Tablet. Haben die Nutzer dann erstmal Zeit investiert und Spaß am Spiel gefunden, gibt es echten Fortschritt nur noch gegen echtes Geld.

Nicht jeder Jugendliche kann sich diesem Mechanismus widersetzen, erklärt Suchberater Christian Tuhacek von der Fachberatungsstelle für exzessiven Medienkonsum "Real Life" in Kassel.

"Der Spieler wird zunächst angefixt und mit Belohnungen zugeschüttet", sagt Tuhacek. Dann gehe es langsamer voran, und dem Nutzer würden Vorteile gegen Geld angeboten. Bei einigen Spielen gehe es darum, in kurzer Zeit viel Geld herauszupressen. Allerdings entwickele nur ein Bruchteil der Nutzer eine echte Abhängigkeit.

Eltern sollten bei hohen Rechnungen durch Handyspiele ihrer Kinder zunächst weitere Abbuchungen verhindern, statt das Handy wegzunehmen. "Das nimmt die Eskalation heraus", sagt Tuhacek. Mit dem Entzug des Handys schneide man einen jungen Menschen oft vom sozialen Leben ab.

Sogenannte In-App-Käufe haben sich zur wichtigsten Einnahmequelle bei Handyprogrammen entwickelt. Laut dem Branchenverband

Bitkom wurden auf dem Deutschen-App-Markt im vergangenen Jahr so 1,2 Milliarden von insgesamt 1,5 Milliarden Euro umgesetzt.

dpa

Oft wird von Schülern eine hohe Leistung erwartet. Die Folge ist: die Kinder leiden unter Stress. Das sehen auch viele Eltern so, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab.

13.03.2018

Egal ob kirchliches oder weltliches Fest: Konfirmation und Jugendweihe markieren den Eintritt ins Erwachsenenalter. In der Praxis sind manche Jugendliche dann auch schon sehr reif - andere dagegen gar nicht. Für Eltern gilt daher: genau hinsehen.

12.03.2018

Wenn Kinder schwer krank sind, ist ein normaler Schulalltag oft nicht mehr möglich. Mithilfe von Robotern können einige wieder am Unterricht teilnehmen. Die Avatare sollen nun auch deutsche Klassenzimmer bevölkern.

12.03.2018