Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Bei Prostata-Problemen abends nicht zu viel trinken
Mehr Familie Aktuelles Bei Prostata-Problemen abends nicht zu viel trinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 30.01.2018
Männer mit vergrößerter Prostata sollten möglichst nicht mehr als 1,5 Liter pro Tag trinken. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Berlin

Mit steigendem Alter - etwa ab 50 Jahren - drückt bei vielen Männer die Blase. Der Grund: Häufig ist die Prostata gutartig vergrößert.

Sind die Probleme nicht allzu schwerwiegend, können Betroffene selbst einiges tun: Nicht zu viel trinken etwa hilft dabei, nicht ständig auf die Toilette zu müssen.

Rund 1,5 Liter pro Tag sollten es sein, aber möglichst nicht mehr. Vor dem Schlafengehen lässt man die Tasse Tee lieber weg, rät das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seinem Portal gesundheitsinformation.de. Entwässernde Getränke mit Koffein oder Alkohol sollten Betroffene ohnehin nur in Maßen trinken.

Eine vergrößerte Prostata äußert sich durch häufigen Harndrang und das Gefühl, dass die Blase nicht vollständig entleert wird. Fühlen sich Betroffene davon stark eingeschränkt, können sie auch mit ihrem Hausarzt oder einem Urologen besprechen, ob eine Behandlung mit Medikamenten infrage kommt. Laut IQWIG entscheiden sich rund 70 von 100 Männern, die sich wegen einer vergrößerten Prostata Rat einholen, für eine solche Behandlung.

dpa

Es schien lange fast wie ein Naturgesetz: Soziale Herkunft ist in Deutschland entscheidend für den Schulerfolg. Jetzt zeigt eine neue PISA-Studie, dass Benachteiligte nicht abgehängt bleiben müssen.

29.01.2018

Oft cremen Eltern ihre kleinen Kinder nach dem Baden ein. Das ist jedoch nur bei Babys mit sensibler Haut sinnvoll. Dabei ist es wichtig, dass die Pflege zum Hauttyp passt.

29.01.2018

Selbst als Rentner arbeiten Männer weniger im Haushalt als Frauen. Das hat eine Studie von Bremer Forschern gezeigt. Dabei würde ihnen Mehrarbeit gesundheitliche Vorteile bringen - und ihren Frauen auch.

29.01.2018