Navigation:
Wirtin Caroline Koechert serviert in der „Waldwirtschaft Bärenhöhle“ eine abwechslungsreiche leichte Küche.

Bärig gut: Wirtin Caroline Koechert serviert in der urigen „Waldwirtschaft Bärenhöhle“ eine abwechslungsreiche leichte Küche. © Nancy Heusel

|
internationale Küche

Waldwirtschaft Bärenhöhle

„Kinder Spezial“: Die Redaktion prüft Restaurants auf Kindertauglichkeit. Im Mai 2009 wurde die „Waldwirtschaft Bärenhöhle“ in Barsinghausen-Egestorf getestet.

Ambiente
Auf sein Navi sollte man sich nicht verlassen, wenn man die „Bärenhöhle“ in Egestorf sucht. Sonst landet man, wie wir, auf einem Feldweg mitten im Deister. Einfacher ist die Zufahrt zum Parkplatz direkt am Nienstedter Pass. Lauschig liegt die Waldwirtschaft aus dunklem Holz unter großen Bäumen. Ein Spielplatz mit Schaukel und Sandkiste lässt die Kinder jubeln. Drinnen ist das Restaurant schlicht, aber gemütlich.

Publikum
Mit uns kommt eine größere Gruppe an, die im Wintergarten reserviert hat. Wir sind die einzige Familie mit Kindern an diesem Sonntagabend – erstaunlich.

Service
Wir wählen einen Tisch draußen in der Nähe des Spielplatzes und sitzen kaum, da fragt uns eine nette Bedienung, ob wir auch essen wollen. Natürlich. Am Sonntag gäbe es nur das kalt-warme Überraschungsbuffet von 18 bis 20.30 Uhr für 9,90 Euro pro Person, erklärt sie. Wir fragen nach den Speisen und werden ins Haus gebeten. Dort empfängt uns die freundliche Chefin: „Es gibt kalte Vorspeisen, Nudeln, Geschnetzeltes, Kartoffelgratin und ...“ Mehr müssen wir war nicht wissen – da finden die Kinder auch etwas, was ihnen schmeckt. Für Kinder würde anders berechnet, je nachdem, wie viel sie essen, fügt die Chefin hinzu.

Essen & Trinken
Wir sind zufrieden und bestellen Wasser für die Kinder sowie Hefeweizen (3,50 Euro) und ein Alster (0,3 Liter für 2,50 Euro) für uns. Während die Kinder mit einer Spielschubkarre Kies und Laub herumfahren, genießen wir die Waldstimmung. Die nahegelegene Straße kann man durch die Bäume sehen, aber laut ist es nicht. „Sie können schon mit den Vorspeisen beginnen“, informiert uns die Bedienung. Wir nehmen mit Erdbeeren und Melonen dekorierten Salat, eingelegtes Gemüse (Antipasti) und italienische Gemüsepastete.

Die leichte Küche der „Bärenhöhle“ gefällt uns ausnehmend gut. „Ist etwas für die Kinder dabei?“, erkundigt sich die Wirtin, „sonst können wir Kartoffelspälten machen.“ Aber die Kinder sind vom Buffet angetan. „Wenn Sie etwas brauchen, einfach winken“, sagt die Kellnerin lachend. Die Kinder sind schon wieder mit ihren Tellern unterwegs. Gnocchi, Penne mit frischer Tomatensauce, Ratatouille, Hähnchengeschnetzeltes in Champignonrahm. Alles ist mit frischen Kräutern optimal abgeschmeckt – wir schlemmen. „Jetzt gibt es Kartoffelgratin“, berichtet die Jüngste von der Buffet-Entwicklung. Die Gerichte werden in kleinen Mengen heiß serviert und ständig nachgelegt. Besonders die Dessert-Auswahl hat es den Jüngsten angetan. Pannacotta mit Beeren, Mousse au Chocolat – alles ist in kleinen Schalen appetitlich angerichtet.

Wir bitten um die Rechnung und stehen vor einem Problem: In der „Bärenhöhle“ ist Kartenzahlung nicht möglich. Aber die Bedienung bleibt freundlich und gelassen. Sie notiert unseren Namen und schreibt die Bankverbindung auf, damit wir überweisen können. Das ist echter Service.

Kinderfazit
„Das ist ein tolles Gelände zum Spielen. So viel Wald haben wir nicht immer“, bilanzieren die Kinder. Vom Essen sind sie ebenfalls begeistert: „Toller Nachtisch.“ Und dass sich die Wirtin bei unserem Aufbruch erkundigt hat, ob sie denn auch wirklich den Nachtisch probiert haben, hat ihnen ebenfalls gefallen. Hier wollen sie auf jeden Fall noch einmal herkommen.

Elternfazit:
Im Wald spielende Kinder und unter Bäumen entspannende Eltern – die „Bärenhöhle“ ist ein echter Familientipp. Wir haben für fünf Personen 48,40 Euro bezahlt .

Besonderheiten

  • Spielangebote
  • Spielplatz
  • Bezahlung in bar

Die „Waldwirtschaft Bärenhöhle“ in Barsinghausen-Egestorf im Branchenführer


Anzeige