Navigation:
Kleinen Gäste erhalten im Steakhouse „Pfefferkorn“ in der List ein Geschenk aus der Überraschungskiste

Tolle Idee: Der kleine Erik darf sich aus der Überraschungskiste, die ihm Glescan Alice Annamaria hinhält, etwas aussuchen.© Werner

|
Deutsche Küche

Pfefferkorn

„Kinder Spezial“: Jeden ersten Mittwoch im Monat wird die Kindertauglichkeit von Restaurants geprüft. Im März 2009 testete die Redaktion das Steakhouse „Pfefferkorn“ in der List.

Publikum
Rappelvoll ist das „Pfefferkorn“ an diesem Freitagabend. Nur zwei Tische sind noch frei. Gut, dass wir reserviert haben. Der freundliche Kellner lässt uns die Tischwahl. „Heute sind die Kinder in der Überzahl“, stellt er in Richtung unserer drei Sprösslinge fest. Und richtig, an fast allen Tischen sitzen Familien oder größere Gruppen mit Kindern. „Ich bringe gleich die Kinderkarten“, sagt er und entschwindet.

Ambiente
Zeit, sich ein wenig umzusehen. Viel dunkles Holz und altdeutsche Gemütlichkeit mit Grünpflanzen. Es herrscht so etwas wie „Hütten“-Stimmung. Vor dem Eingang kann man zusehen, wie die Steaks gebraten werden.

Service
Wir bekommen die Speisekarten und drei Kinderkarten zum Ausmalen, dazu einen Becher und eine Kiste mit Buntstiften. Die drei Kindergerichte von 4,90 bis 5,90 Euro bestehen aus Fleisch, Pommes oder Nudeln, Salat oder Gemüse. Die Jüngste entscheidet sich für „Micky Mouse“ – das sind Schweinemedaillons, Gemüse, Pommes und Ketchup. Da es aber auch in der regulären Karte Gerichte für den kleinen Appetit und fleischlose Schlemmereien gibt, werden auch die beiden Jungs schnell fündig. Unser Bratkartoffel-Fan hat die gebratenen Knollen mit Spiegeleiern (vier Euro) entdeckt. Sein großer Bruder hat mal wieder einen Bärenhunger und nimmt das Schweinesteak „Südsee“ (9,50 Euro). Und auch wir finden schnell etwas nach unserem Geschmack. Die Auswahl ist wirklich gut. Und trotz des außergewöhnlich vollen Lokals ist der Service freundlich und ruhig.

Essen & Trinken
Unser Essen ist schnell fertig. Der Kinderteller besteht aus Blumenkohl, Möhren und Brokkoli, Pommes und drei Medaillons – eine ordentliche Portion. Dazu gibt es eine Ketchupflasche auf den Tisch. Der Clou: Ein kleines Spielzeugflugzeug ziert den Teller. Auch der Große ist zufrieden. 160 Gramm Schweinesteak mit gebackener Banane und Ananas unter Sauce Bearnaise, dazu Kroketten und Salat. Sein jüngerer Bruder hat die Bratkartoffeln schnell vertilgt. Offensichtlich wächst er gerade, denn er hat trotzdem noch Hunger. Glücklicherweise ist seine Schwester keine so gute Esserin und er bekommt den Rest der Micky Mouse“.

Das texanische Steak „High Chaparral“ (18,50 Euro) ist für 250 Gramm recht mickerig und ertrinkt unter grüner Pfeffersauce und Relish. Salat, einen halben Maiskolben und Pommes gibt es dazu. Aber das Schweinesteak hat offenbar lange auf der heißen Platte gelegen. „Ohne Sauce wär das zu trocken“, tadelt der Älteste. Gut, dass ich die fleischfreie Gemüseplatte „Blumenmädchen“ gewählt habe. Für 7,50 Euro gibt es Bohnen, Blumenkohl, Brokkoli, Pilze und Möhren mit Spiegelei, Kartoffelplätzchen und Sauce Hollandaise. Bis der Nachtisch kommt, vertreiben wir uns die Zeit mit Rätseln auf den Bierdeckeln („Verteile zehn Kronkorken in fünf Reihen zu je vier Stück“).

Dann kommen „Eisbiene“ (zwei nett verzierte Kugeln für zwei Euro), Apfelstrudel mit Eis (2,80 Euro) und Eis-Caramel (3,30 Euro). Alles hübsch dekoriert und lecker. Zufrieden fragen wir nach der Rechnung und werden überrascht. Aus einer Kiste dürfen sich die Kinder eine Überraschung aussuchen. Also wird gewühlt, bis alle zufrieden sind und die Kinder vom Nachbartisch endlich ran dürfen.

Kinderfazit
Das „Pfefferkorn“ hat allen gefallen. „Die Kinderkarte zum Ausmalen war prima“, lobt die Jüngste. Auch ihre Brüder sind zufrieden: „Die Karte ist ganz schön gut – so viele Kleinigkeiten.“
Elternfazit
Das „Pfefferkorn“ ist ein gemütliches Familienrestaurant, das seit 1972 gediegene Küche zu ansprechenden Preisen bietet. Mankos in der Küche macht der kinderfreundliche Service wett. Mit Hauptgericht und Dessert haben wir für fünf Personen 71,70 Euro bezahlt und uns sehr wohl gefühlt.

Besonderheiten

  • Spielangebote
  • Kinderkarte
  • Wickelmöglichkeiten
  • Zahlung in bar, mit Mastercard, Visa, Diners und per EC-Karte möglich

Das Restaurant „Pfefferkorn“ in der List im Brachenführer


Anzeige