Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Im „Seven Sundays“ ist jeden Tag Sonntag
Mehr Essen & Trinken Restauranttests Im „Seven Sundays“ ist jeden Tag Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.12.2018
Leila (9) und Luis (3) genießen die Pancakes im „Seven Sundays“. Quelle: Heusel
Hannover

Ambiente: Wir sind am Sonntag kurz nach neun Uhr morgens da und haben gerade noch Glück – wir ergattern einen letzten Hochtisch an der Wand. Es ist allerdings so eng, dass ich mit meinem erhöhtem Stuhl fast meiner Nachbarin auf dem Kopf sitze. Dafür ist es schön kommunikativ hier. Ganz klar, wir sind in einem absoluten Trend-Restaurant, ganz Hannover scheint derzeit im „Seven Sundays“ frühstücken zu wollen. Ständig strömen Menschen in das kleine Lokal hinein, das freundlich und offen eingerichtet ist. Für die ganz Hartgesottenen gibt es auch Außenplätze, die tatsächlich bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt noch genutzt werden. Wir können da nur staunen. Übrigens: Mit Humor ist das Damen-WC eingerichtet. Die Wände sind weiß gekachelt und schweinchenrosa gestrichen. Richtet man den Blick gen Decke, erstrahlt ein blauer Himmel. Ein Spiegel fehlt, stattdessen steht an der Wand über den Waschbecken: „You’re beautiful. Don’t waste your time“. Wir verschwenden nach dem Händewaschen keine Zeit und fühlen uns geschmeichelt. 

Service: Trotz der vielen Frühstücke, die hier gleichzeitig bestellt werden, behält das Service-Team die Übersicht. Schnell werden Bestellungen aufgenommen, Sonderwünsche korrekt umgesetzt. Zur rechten Zeit fragen die jungen Frauen nach, ob wir noch Getränkewünsche haben und regen zum Schluss an, ob sie die übrig gebliebene Quarkspeise für uns einpacken sollen.

Essen und Trinken: Wer ins „Seven Sundays“ geht, darf kein Kalorienverächter sein. Also werfen wir unsere Ernährungsideale über den Haufen und schlagen zu: Für einen Zuckerschock sorgt zum Beispiel der „Triple Choice“ (6,80 Euro), den unsere Tochter bestellt: Das sind mehrere dicke Pancakes übereinander gestapelt, mit dunkler Schokosauce großzügig übergossen und mit Schokosahne und Schokoraspeln bedeckt. Dazu purzeln über diesen herrlichen Turm kleine Marshmallows in diversen Farben. Allein schon die großen Kinderaugen waren diese Bestellung wert! Unser Jüngster entscheidet sich für eine herzhaftere Variante: „Canadian Dream“ (6,90 Euro) ist ebenfalls ein Pancake-Turm, auf dem mit Ahornsirup glasierter Bacon thront. Da auf der Karte steht, dass dazu gut ein Bio-Spiegelei passt, will unser Kind das genau so. Die Kombination von Schinken und Ahornsirup ist für ihn ein völlig neues und positives Geschmackserlebnis. Sehr loben beide Kinder die fluffigen Pancakes, die goldbraun gebacken sind. Dazu trinken sie Trinkschokolade (3,20 Euro).

Empfehlenswert ist das „Homemade Granola“ (sieben Euro), ein guter Mix aus geröstetem Getreide und Kernen, dazu frische Beeren auf griechischem Joghurt. Der Joghurt hat einen so hohen Fettgehalt, dass er fest und cremig ist. Der „Grilled Sandwich“ (6,80 Euro) wird mit Salat gereicht. Es sind dicke, kross geröstete Scheiben Brot, belegt mit Gouda, Feta, Cheddarkäse und Tomaten. Das Gericht fällt hier unter die Kategorie „leichte Küche“, aber die Menge ist nicht unerheblich. Wir nehmen außerdem die „Huevos Rancheros“ (9,80 Euro), das ist quasi ein Antipastiteller mit Spiegelei, scharfer Chorizo, Cheddarkäse, Bohnen, Tomatensalsa, Guacamole und Sour Cream auf einem Tortilla angerichtet – ideal für alle Unentschlossenen, die gerne probieren. Angesagt sind im „Seven Sundays“ die Smoothies. Nachdem wir „Red“ (3,90 Euro), einen Mix aus roten Beeren, Bananen, O-Saft und Ahornsirup getrunken haben, verstehen wir das.

Kinderfazit: Das „Seven Sundays“ ist die süßeste Verführung Hannovers – die Pancakes sind einfach sensationell!

Elternfazit: Marmelade aufs Brötchen schmieren kann man auch Zuhause. Zum Glück bietet das Lokal den ganzen Tag über eine ganz andere Frühstückskarte. 59,90 Euro haben wir zu fünft bezahlt. Da wir mit dem gehaltvollen Frühstück gleich das Mittagessen gespart haben, ist das völlig okay. Tipp: Morgens rechtzeitig kommen, denn Plätze kann man nicht reservieren.
 
Seven Sundays: Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 18 Uhr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!