Navigation:
TOLLE GASTGEBER: George und Katerine Raptis,links auf dem Poster ist Senior-Chef Stavros Raptiszu sehen. Die Wirtsleute kennen fast jeden Gastihres Restaurants Parga persönlich.

TOLLE GASTGEBER: George und Katerine Raptis, links auf dem Poster ist Senior-Chef Stavros Raptis zu sehen. Die Wirtsleute kennen fast jeden Gast ihres Restaurants Parga persönlich.© Felix Peschke

|
Griechische Küche

Im Parga ist man herzlich willkommen!

Kein Wunder, dass dieses Lokal immer gut gefüllt ist: Im Parga am Lindener Marktplatz gibts gute, große und günstige Portionen und einen freundlichen Service, den die vielen Stammgäste lieben.

Hannover. Ambiente
Seit 1987 gibt es das Familienrestaurant Parga an der Posthornstraße in Linden-Mitte. Und weil sich in unserer Welt ständig alles ändert, bleiben die Dinge in dem griechischen Lokal einfach mal so, wie sie sind. Tresen, Tische, Stühle und Boden sind in dunklem Holz gehalten, frische Rosen, Steinkrüge mit Teelichtern und Olivensträucher zieren Fensterbänke und Tische. Einen Express-Sprachkurs kann man mit Hilfe der weiß-blauen Servietten absolvieren, auf denen dienliche Vokabeln für den Smalltalk im Urlaub stehen: „Ja mas“ heißt ,Prost‘, „S’agapáo“ bedeutet ,Ich liebe dich‘. Auf verschiedenen Flachbildschirmen laufen?Clips mit Szenen von griechischen Kirchen, Stränden und Spezialitäten. Das wirkt ein wenig wie im Reisebüro, macht aber tatsächlich Lust auf einen Trip nach Hellas. Das Parga ist etwas in die Jahre gekommen und wirkt dadurch umso persönlicher. Wer hierher kommt, möchte in seinem zweiten Wohnzimmer speisen.

Publikum
Locker 90 Prozent – so hoch schätzen die wir die Stammgast-Quote ein. Und davon gibt es reichlich: An einem unauffälligen Dienstag ergattern wir den letzten Tisch in dem Tradi-?tionslokal. Eine Reservierung kann also nicht schaden. Mit uns isst ein bunter Menschen-Mix: lässige Lindener Szenegänger, entspannte Senioren, große Familien und dem Ouzo zugeneigte Cliquen. Hier herrscht eine völlig zwanglose Atmosphäre

Service
Und das liegt auch an den Gastgebern. Chefin Katerina Raptis begrüßt die meisten Gäste mit Namen, Umarmung oder Küsschen, immer wieder ruft sie ein herzliches „Kalispera“ (,Guten Abend‘) durch den Raum. Obwohl sie einen fixen Service anbietet, nimmt sie sich auch Zeit für ein paar Worte am Tisch oder bewundert die Urlaubsfotos der Stammgäste in deren Handys. Aber auch Nicht-Stammgäste wie wir mögen sie auf Anhieb. Bei der Bestellung bringt sie uns charmant die richtige Aussprache der Speisen bei, als wir unschlüssig sind, welchen Wein wir nehmen sollen, bringt sie sofort zwei Probiergläser. Es siegt der weiche, runde Rotwein Naousa (0,25 Liter für 4,90 Euro). Das ist gelebtes Gastgebertum.

Essen und Trinken
Wie jeder gute Grieche um die Ecke bietet auch das Parga in dicke Lederbücher eingeschlagenen Lesestoff. Es gibt reichlich Fleisch-, aber auch Fischspezialitäten, kalte und warme Vorspeisen, Gerichte für den kleinen Hunger, überbackene Speisen, Filets und vieles mehr. Wir beginnen mit einer kleinen Schüssel Hühnersuppe (3,50 Euro) und dem kleinen gemischten Vorspeisenteller („Ouzo Mese“, 5,90 Euro). Die Hühnersuppe mit Gemüse, Eierstich, Hühnchenfleisch und etwas Reis schmeckt so, wie eine selbstgekochte Hühnersuppe zu schmecken hat. Der Teller mit den Vorspeisen ist ebenfalls ein guter Einstieg: Neben Oliven und Pepperoni finden wir ein gefülltes Weinblatt, Feta mit roten Zwiebeln, weiße Bohnen in einer würzigen Tomatensauce und ein wunderbar cremiges Zaziki. Gut, dass es eine kleine Portion war: Auf dem Hermes-Teller (10,20 Euro) liegen drei Fleisch-Spieße (Suflaki), eine ordentliche Portion Gyros mit vielen frischen Zwiebeln und eine Kugel griechischer Reis. Dazu reicht uns Katerina ihre Metaxa-Sauce, einen tomatigen, cremigen Dip. Das Fleisch ist zart, kross gebraten und sehr gut gewürzt – so lieben wir es beim Griechen. Gut gefällt uns auch die Fischplatte (14,10 Euro) mit einer Garnele, einem großzügigen Stück gebratenem und butterweichem Rotbarschfilet und frittierten Calamari, die schön weich und kein bisschen gummiartig auf den Tisch kommen, sowie einigen Salzkartoffeln. Auch das ist eine ordentliche Portion, und genau wie beim Hermes-Teller ist der Preis sehr fair kalkuliert. Allein der Beilagensalat (Eisberg, Mais, Pepperoni) ist etwas fantasielos. Aber den hätten wir ohnehin nicht mehr geschafft.

Fazit
Wir sind nicht die Einzigen, die sich die Hälfte ihrer Portion für zu Hause einpacken lassen. Im Parga schmeckt es wirklich gut, man wird mehr als satt – und fühlt sich herzlichst willkommen.

  • Für Kinder geeignet
  • Hunde willkommen
  • Raucherzimmer
  • Nicht barrierefrei
  • nur Barzahlung

Parga
Posthornstraße 3
30449 Hannover

0511/445486

www.parga-hannover.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag ab 17.30 Uhr, Montag ist Ruhetag.


Anzeige