Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Buddha Bowl ist eine sinnliche Bereicherung der Altstadt
Mehr Essen & Trinken Restauranttests Buddha Bowl ist eine sinnliche Bereicherung der Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 29.01.2019
Freundlich und köstlich: Kellnerin Ahn serviert das leckere Essen. Quelle: Nancy Heusel
Hannover

 Ambiente: An einem nasskalten und windigen Abend wie dem unseren ist es eine Wohltat, das neue Lokal „Buddha Bowl“ gegenüber des Historischen Museums zu betreten. Das Restaurant (Untertitel: „Fine Sushi & Indochine Cuisine“) leuchtet in goldenen Farben. Viele kreative kleine Lampen verbreiten ein warmes Licht, an den Wänden aus Mauerwerk und Holz hängen Bilder mit Szenen aus asiatischen Städten, Obstteller und viele frische Blumen setzen bunte Akzente. Das „Buddha Bowl“ ist ein wahrer Lichtblick in der oft dunklen Altstadt.

Quelle: Nancy Heusel

Service: Am 1. Dezember eröffnete das Lokal – pünktlich zur Weihnachtsmarktsaison. Seine Existenz hat sich somit schnell herumgesprochen: Das Restaurant ist voll besetzt, immer wieder warten Gäste auf einen Tisch, darunter auffallend viele junge Leute in kleinen und größeren Gruppen. Der Service kommt bei diesem Andrang nicht ganz hinterher. Die jungen Frauen sind liebenswert und zuckersüß, bringen aber manches durcheinander. So kommen unsere Hauptgerichte vor dem Sushi-Special, das wir als gemeinsame Vorspeise bestellt hatten. Also gibt’s Sushi an diesem Abend also zum Nachtisch. Das darf gerne etwas runder laufen. Und wie bei jedem Restaurant würde auch ein kompetenter Internetauftritt nicht schaden. Das „Buddha Bowl“ sucht man online vergeblich.

Quelle: Nancy Heusel

Essen & Trinken: Allein die vorüberziehenden Speisen zu bewundern, die die offene Küche im Minutentakt verlassen, ist ein Fest für Augen und Nase. Die sehr angesagten Bowls – Schalen, in denen Fisch, Fleisch, Gemüse und Salate kunstvoll arrangiert sind – machen augenblicklich Appetit. Und die Sushikreationen auf Platten, von denen Trockeneisnebel aufsteigt, sind schlicht spektakulär.

Weil wir uns ob des riesigen Sushi-Angebots kaum entscheiden können, sind wir froh, den Eintrag „Freestyle“ (13,50 Euro) zu finden. Darunter verspricht die Karte eine „kreative Kreation unserer Sushi-Chefs“. Die wir, wie gesagt, an diesem Abend als zweiten Gang erhalten werden.

Quelle: Nancy Heusel

Bei den Hauptgerichten entscheiden wir uns nach langem Hin und Her für „Mekong Lemon Gras“ (12,50 Euro) und „Phnom Penh Peanuts“ (14,50 Euro). In der Mekong-Schale sind Reisnudeln, Salat, Erdnüsse und Rindfleischscheibchen in Zitronengras-Honig appetitlich angerichtet (alternativ zum Rind stehen bei den Hauptgängen Huhn und Ente zur Auswahl). Das Fleisch hat einen sehr guten Biss, sein durch die exotische Marinade leicht süßliches Aroma bildet einen gekonnten Gegensatz zu dem frischen Dressing des Asiasalates, der wiederum eine dezente Schärfe beiträgt. Die Krönung auf diesem kundig ausbalanciertem Gericht sind die knusprigen Erdnüsse.

Quelle: Nancy Heusel

Die Phnom-Penh-Bowl wählen wir mit Ente, welch gute Entscheidung: Die rosa gebratenen, butterzarten Scheiben sind mit einer cremigen Erdnussauce beträufelt, dazu gibt es knackiges Wokgemüse und ebenfalls etwas Asiasalat. Auch dieses Gericht bietet eine beeindruckende Palette an Aromen und Texturen. Was für ein Genuss – und was für ein Preis-Leistungs-Verhältnis!

Den fünften Bewertungsstern für diesen großen Genuss verhindert nur das nachgereichte Überraschungs-Sushi. Wir bekommen drei sehr große Reisrollen mit Frischkäse, Lachs und Thunfisch sowie Garnele im Tempuramantel. Geschmacklich ist das einwandfrei, aber angesichts des Umfangs recht kompliziert zu essen. Zudem hatten wir wohl auf eine etwas liebevollere und abwechslungsreichere „Freestyle“-Interpretation der Küchenchefs gehofft. Dass sie Sushi optisch perfekt präsentieren können, haben sie ja nachdrücklich bewiesen.

Quelle: Nancy Heusel

Fazit: Ähnlich wie im „Viet Kitchen“ an der Lister Meile beherrscht das Team des „Buddha Bowl“ die kreative Kombinationskunst der Schalengerichte perfekt. Das Lokal an der Pferdestraße ist eine sinnliche Bereicherung für Hannover: Es sieht schön aus, die Speisen duften, sind Augenfutter und multiple Aromen-Abenteuer. Wenn es gelingt, im Service etwas nachzusteuern, ist dieses Lokal ein rundherum heißer Tipp.

Buddha Bowl

Pferdestraße 11

30159 Hannover

0511/22 86 34 44

Montag bis Freitag 13 –23 Uhr, Samstag und Sonntag 12 bis Mitternacht

Von Julia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

13 Jahre Bemerode, jetzt Linden: Im „Ekeko“ kann man Spezialitäten der peruanischen Küche erkunden. Den Namen hat das Lokal vom Glücksbringer der sympathischen Wirtin Luz Elena Salazar Alvarez.

22.01.2019

Das „Hugo’s“ und die „6 Sinne Skybar“ hat er abgegeben. Seit Oktober betreibt Bedirhan Özgör nach längeren Bauverzögerungen am Leineufer die „Stadtmauer“ und bietet moderne Bistroküche mit gutem Preis-Leistungsverhältnis!

15.01.2019

Die Meeresstadt ist wieder aufgetaucht: Ocean City, jahrelang auf zwei Etagen in der Galerie Luise zuhause, hat vor vier Monaten in der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade eröffnet. Das Büfett überzeugt geschmack- und preislich.

08.01.2019