Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Brechts: Der Geheimtipp in der Südstadt
Mehr Essen & Trinken Restauranttests Brechts: Der Geheimtipp in der Südstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 23.10.2018
EIN SCHÖNES STÜCK ITALIEN IN DER SÜDSTADT: Geschäftsführer Luca Pinna (rechts) und Carmelo Anthony Ferlito sorgen für eine lockere und herzliche Atmosphäre in ihrem „Brechts“. Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

 Ambiente: Es ist einer dieser letzten herrlichen Oktoberabende, an dem wir uns zum „Brechts“ aufmachen. Wir fahren mit dem Fahrrad, da Parkplätze in der Südstadt erfahrungsgemäß rar sind. Allein das 1902 erbaute Altbau-Eckhaus, in dem das Lokal beheimatet ist, ist ein wunderschöner Anblick. Namenspatron für das Restaurant ist die Familie Brecht, die hier einst einen Feinkostladen führte.

Klein aber fein. Quelle: Michael Wallmüller

Es ist bereits dunkel, kleine Lichterketten erleuchten die Terrasse. Alle Tische draußen sind besetzt, die Gäste essen Pizza, trinken Wein, lachen und unterhalten sich. Es hat schon fast südländisches Flair, wie hier alle bei Kerzenschein sitzen und Leben und Essen genießen. Im Restaurant bleiben wir im Eingangsbereich erstmal unter einem großen Kronleuchter stehen. Bemalte Kacheln schmücken die Wände, an den hohen Decken entdecken wir schönen Stuck. Auf der einen Seite ist das Reich von Küchenchef Carmelo Anthony Ferlito mit dem großen Pizzaofen. Eindrucksvoll: die große Zettellampe mit Wünschen der Gäste auf der oberen Etage. Wir fühlen uns sofort wohl und genießen die gute Stimmung und die leise Musik.

Service: Die gute Stimmung spiegelt sich auch im Service wider. Gut gelaunt und mit einem Lächeln werden wir von einer jungen Dame herzlich begrüßt. Auch, wenn wir uns als einzige gemütlich in eine Ecke auf der oberen Ebene zurückgezogen haben, werden wir stets aufmerksam und zügig von ihr bedacht. Begeistert erzählt sie uns auch über die Geschichte der Räume.

Könner: Küchenchef Carmelo Anthony Ferlito beherrscht sein Handwerk. Quelle: Michael Wallmüller

Essen und Trinken: Das „Brechts“ ist eine Weinbar und Pizzeria – so liest sich auch die Karte. Die Pizzen werden hier frisch und auf gute italienische Art zubereitet, die selbstgemachte Tomatensauce ist ein Hausrezept. Für die Pizzen wird hochwertiger Fior-di-latte-Mozzarella verwendet. Serviert werden die riesigen Pizzen auf warmen Tellern. Der Teig ist kross und dünn. Die Pizza Sicilia (10,50 Euro) mit Kapern, Sardellen und Oliven eine hervorragende Entscheidung.

Für die zweite Hauptspeise stellen wir uns eine eigene Pizza zusammen. Als Grundlage wählen wir eine Margherita (7,50 Euro) und lassen sie mit Ruccola und Ziegenkäse belegen. Der Käse ist cremig würzig, der Ruccola knackig frisch. Beide Pizzen sind perfekt belegt und gewürzt.Dazu trinken wir einen kräftigen Grillo (0,2 Liter 4,80 Euro) aus Sizilien und einen Mandolara (0,2 Liter 5,50 Euro) vom Gardasee. Auch der Sauvignon (5,80 Euro) mit seinem trocken-fruchtigen Geschmack gefällt uns.

Fazit: Die hervorragende Weinauswahl, die gute Pizza und die nachbarschaftliche Atmosphäre machen den Besuch im „Brechts“ zu einem echten Genuss.

Adresse: Stolzestraße 40, 30171 Hannover

Telefon: 0511/450 32 20

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag ab 17.30 Uhr

Von Maike Jacobs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Klassiker der chinesischen Küche: Das Restaurant „Große Mauer“ in Groß-Buchholz serviert besondere Speisen aus dem Reich der Mitte – auf Wunsch auch sehr scharf. Seit 1996 lockt das Lokal viele Stammgäste an.

19.10.2018

Einmal im Monat testen wir die Kinderfreundlichkeit von Restaurants in Hannover und im Umland. Heute: „Pizza Grande“ in der Langen Laube. Hier hält die Küche eine echte Überraschung für kleine Schleckermäuler bereit.

12.10.2018

Nach 28 Jahren hat Feyzi Ekinci sein „Aresto“ komplett renoviert. Das rustikale Flair ist verschwunden, das Ergebnis erinnert eher an europäische Hauptstädte wie Paris oder Brüssel. Die Qualität des Essens bleibt top.

28.09.2018