Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Bistro da Toni
Mehr Essen & Trinken Restauranttests Bistro da Toni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 19.05.2011
Im "Bistro Da Toni" : Geschäftsführer Patrik Schramm (links) und Inhaber Antonio Patanostro. Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Ambiente
Der Eckladen gleicht einer quirligen Trattoria. Im unteren Bereich sitzen die Gäste an Bistrotischen; die offene Bar und Säulen, die den Raum trennen, ergeben eine freundliche Atmosphäre. Im oberen Bereich gibt es weitere Sitzgruppen. Die Wände ziert künstliches Mauerwerk, die Deko – einzelne Bilder und Lampen – wirkt zufällig. Für ein romantisches Date ist das lebendige Bistro eher der falsche Ort: Der Geräuschpegel ist extrem hoch.

Publikum
Das Bistro da Toni ist fest in der Hand der großen Stammkundschaft – und die ist höchst unterhaltsam gemischt. Kollegen, Paare, Familien, alleinerziehende Väter samt Nachwuchs und Vertreter der Lister Schickeria geben ein munteres Bild ab.

Service
Uns wurde empfohlen, bei dem beliebten Italiener unbedingt zu reservieren. Unser Anruf scheint allerdings untergegangen zu sein – mit Glück erwischen wir noch einen freien Tisch im oberen Bereich vor der Küche. Die zwei jungen Männer, die bemerkenswert fix hin- und hereilen, sind trotz ihres Tempos freundlich und aufmerksam. ? Essen und Trinken: Die Auswahl an Pizza und Pasta ist paradiesisch. Die Karte bietet 24 Nudelgerichte (fünf bis acht Euro) und 29 Pizzasorten (fünf bis 8,30 Euro). Wer das zu wenig findet, kann mit den 33 Extrazutaten, von Ananas bis Zwiebeln, neue Kreationen erfinden. Wir beginnen mit dem kleinen Antipastiteller – eine frische und leckere Auswahl an Tomate-Mozzarella, Paprika, Zucchini und Möhrensalat, die ruck, zuck auf unserem Tisch steht. Danach folgen Spaghetti Marinara (sieben Euro) und eine Pizza Diavolo (5,80 Euro) im „kleinen“ 28-Zentimeter-Durchmesser – immer noch eine mächtige Portion. Die krosse Steinofenpizza ist üppig mit Salami, Paprika, Oliven und frischen Peperoncini belegt und schmeckt richtig gut. Den Nudeln mit Tintenfisch, kleinen Krabben und Miesmuscheln fehlt hingegen das maritime Aroma, da schmeckt man mehr Tomatensauce als Meeresfrüchte durch.

Bei der Weinauswahl macht es uns Toni leicht: Es gibt einen roten (Shiraz) und einen weißen (Chardonnay). Beide kosten 3,20 Euro (0,2 Liter) und sind erstaunlich solide Sorten. Wir zögern kurz, ob wir angesichts der Portionen noch ein Dessert schaffen, und entscheiden uns glücklicherweise für das Tiramisu: ein fluffiger, lockerer Traum – das beste Tiramisu, das wir außerhalb Italiens gegessen haben. Dafür fünf Sterne!

Fazit
Diesen unkomplizierten Italiener mit seinen unschlagbaren Preisen hätten wir auch gern um die Ecke.

Besonderheiten

  • Für Kinder geeignet
  • Hunde willkommen
  • Zahlung in bar und per EC möglich

Das Bistro „Da Toni” in der Oststadt im Branchenführer auf www.neuepresse.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige