Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Restauranttests Kindertest: So schmeckt es im "Al Dar" in der Königstraße
Mehr Essen & Trinken Restauranttests Kindertest: So schmeckt es im "Al Dar" in der Königstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 06.11.2018
IHM SCHMECKT ES: Der kleine Adil möchte, dass auch sein Papa von seinem Gericht kostet. Quelle: Wallmüller

Ambiente

Das Al Dar ist wunderschön orientalisch eingerichtet. Kunstvolle Lampen und Möbel schmücken die Räume. Jeder Tisch wird von Kerzen erleuchtet. Auch die breite Treppe, die ins Obergeschoss führt, wird links und rechts von Kerzenlicht erhellt. Das schafft eine tolle Atmosphäre. Selbst die Toilettenräume mit ihren orientalischen Fliesen und einem beeindruckenden Holzspiegel entlocken unserer Tochter (8) Jubeltöne. Wir haben unseren Tisch reserviert, was sich als gute Entscheidung erweist. Das Al Dar ist an diesem frühen Abend rappelvoll.

Service

Obwohl die überwiegend männlichen Servicekräfte jede Menge zu tun haben, wirken sie keineswegs gestresst. Im Gegenteil: Sie sind aufmerksam, fragen bereits bei der Bestellung, ob das Essen der Kinder zusammen mit unserer Vorspeise kommen soll. Speisen und Getränke stehen recht schnell auf dem Tisch.

Essen und Trinken

Wer Kinder hat, die nur Pommes oder Chicken Nuggets essen, ist hier falsch: Solcherlei Gerichte gibt es nicht im Al Dar. Carla wählt von der Kinderkarte eine Falafelrolle, Henri (5) nimmt den Chicken-Wrap (beides für je fünf Euro). Die Kindergerichte werden mit arabischen Bratkartoffeln und Labneh, einem Joghurt-Dip, gereicht. Vor allem die Kartoffeln, die sehr kross sind, treffen unsere Geschmacksnerven. Zu jedem Kindergericht gehört automatisch eine Kugel Eis als Nachtisch. Die Kinder trinken einen Orangensaft (3,20 Euro) und eine Rhabarberschorle (3,20 Euro). Wir wählen zwei Gläser libanesischen Rotwein (je 6,50 Euro), der angenehm trocken ist und gut zu den syrischen Köstlichkeiten passt.

Wir Eltern wählen als Vorspeise die vegetarische Mazza mit zehn Kleinigkeiten, darunter Humus, Petersiliensalat und Falafel – eine echte Geschmacksexplosion. Punktabzug gibt es aber dafür: Die Mazza-Auswahl gibt es nur ab zwei Personen und kosten pro Person 16 Euro. Das ist für eine Vorspeise recht teuer. Als Hauptgang wählen wir Kafta (16,90 Euro), auf dem Lavastein gegrillte Lammhackfleischspieße mit Safran-Tomaten-Sauce und arabischen Kartoffeln. Außerdem entscheiden wir uns für Schisch-Tawouk (16,90 Euro). Hähnchenbrustfilet vom Lavastein mit einer Tomaten-Safransauce. Die Portionen sind großzügig, das Fleisch saftig und die Aromen phänomenal.

Kinderfazit

Tolles Ambiente und leckere Beilagen, an denen die Kinder mal nicht mäkeln – das hat Seltenheitswert.

Elternfazit

Ein Besuch im Al Dar ist eine wunderbare Abwechslung. Dieses Restaurant sticht in mehrfacher Hinsicht heraus, hier kommt Exotik auf den Teller. Das hat aber seinen Preis: 95,20 Euro für ein Familienessen ist schon teuer. Trotzdem werden wir zu besonderen Gelegenheiten gerne wiederkommen.

  • Spieleangebot
  • Kindergarte
  • Veganes Gericht
  • Nicht barrierefrei
  • Wickelmöglichkeit
  • Barzahlung, EC- und Kreditkarten

Al Dar
Königstraße 3
30175 Hannover
0511/898 49 94
www.aldar.de
Öffnungzeiten: Mo. bis Fr. 12 bis 15 Uhr und 17.30 Uhr bis Mitternacht. Sa. und So. 12 bis 24 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!