Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Pastinake und Petersilienwurzel sind Alternativen zur Möhre
Mehr Essen & Trinken Aktuelles Pastinake und Petersilienwurzel sind Alternativen zur Möhre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 09.01.2019
Bonn

Im Winter hat regionales Wurzelgemüse seine Hauptsaison. Verarbeitet werden oft Möhren, doch es gibt auch Alternativen - zum Beispiel die Pastinake und die Petersilienwurzel.

Letztere bildet eine 20 Zentimeter lange, gelblich-weiße, schlanke und essbare Rübe mit süßlich-würzigem Geschmack, erläutert die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Sie ist vom September bis zum Frühjahr erhältlich. Aus der Petersilienwurzel lassen sich gut Suppen oder Gemüsebratlinge zubereiten. Als Beilage ist sie gut mit Lamm, Wild- und Rindfleisch kombinierbar.

Pastinaken werden ähnlich wie Möhren verarbeitet. Sie können roh oder gegart gegessen werden, beliebt ist auch Pürree aus Pastinaken. Die Wurzeln sind gelblich, haben einen breiten Kopf und messen bis zu 40 Zentimeter. Sie werden vom September an geerntet und sind bis zu sechs Monate lang lagerbar.

dpa

Die Franzosen haben ihr Baguette, die Italiener ihre Pizza und die Österreicher den Kaiserschmarrn. Doch wer weiß schon, für was die Finnen berühmt sind? Für flambierten Lachs, Piroggen und alles, was der Wald hergibt - vor allem beeren-starke Vielfalt.

09.01.2019

Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche haben doch ihre Berechtigung?

09.01.2019

Wer konzentriert arbeitet, braucht zwischendurch auch mal einen Energie-Nachschub. Die Nervennahrung muss dabei nicht zwangsläufig etwas Süßes sein.

08.01.2019