Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bauen & Wohnen Neuer Stil mit frechen Farben
Mehr Bauen & Wohnen Neuer Stil mit frechen Farben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 01.02.2010
Anzeige

Neue Möbel, neue Wohnung, neue Accessoires? Oft ist ist es gar nicht nötig, viel Aufwand zu treiben, um neuen Schwung in die eigenen vier Wände zu bringen. Ein wenig frische Farbe genügt, um dem Zuhause ein neues Outfit zu verpassen. Die Innenarchitektin und Designerin Gudrun Margueritte Hayé arbeitet als Farb- und Trendexpertin und beschäftigt sich mit der Wirkung von Farben. Hier verrät sie, worauf es bei der Wohnraumgestaltung mit Farben ankommt.

Frau Hayé, mal ganz ehrlich: Kann Farbe wirklich Wunder wirken

Durchaus. Geschickt eingesetzt, können Farben die optische Wahrnehmung von Räumen verändern. Helle und frische Farben beispielsweise vergrößern Zimmer. Vorsicht ist dagegen beim Einsatz von warmen und kräftigen Farben wie zum Beispiel Bordeauxrot geboten – diese lassen zwar große Räume gemütlich wirken, verkleinern sie aber optisch.

Doch wie finde ich bei der riesigen Auswahl im Geschäft den richtigen Farbton?

Das Phänomen kennen viele Heimwerker: Im Laden gefiel einem das knallige Rot, doch auf der heimischen Wand wirkt es auf einmal ganz anders. Um dieses Problem zu vermeiden, ist es ratsam, zunächst Farbtonstreifen einer ausgewählten Farbe (in Baumärkten und Fachgeschäften erhältlich) mit nach Hause zu nehmen und vor Ort noch einmal den Ton zu überprüfen. Doch aufgepasst: Großflächig auf der Wand aufgetragen, sieht die Farbe immer eine Nuance dunkler aus als auf einer Farbtonkarte oder dem Deckel des Gebindes. Daher die Farbe grundsätzlich eine Schattierung heller auswählen. Wer ganz auf sicher gehen will, kauft eine kleine Farbprobe, testet sie zunächst an einer Stelle der Wand und lässt sie gut durchtrocknen. Erst danach sollte man entscheiden, ob sie einem wirklich gefällt.

Viele Töne – welche passen zusammen?

Gerade, wenn man mehrere Farben miteinander kombinieren möchte, ist es oft schwer, eine harmonische Auswahl zu treffen oder mit interessanten Kontrasten Akzente zu setzen. Verwendet man verschiedene Töne in einem Raum, so kann farbliche Harmonie auf zwei Arten erreicht werden: durch Ähnlichkeit oder durch Kontrast. Ein Farbton kann also mit helleren oder dunkleren Nuancen des gleichen Tons kombiniert werden oder mit Farben, die sich deutlich davon abheben. Übrigens: Eine Farbe kommt noch mehr zur Geltung, wenn nicht der ganze Raum damit gestrichen wird, sondern nur eine Wand. Es kann auch ein Möbelstück sein, das sich in seinem Farbton deutlich von der Wandfarbe abhebt.

Wie lassen sich denn vorhandene Möbel und Farben im Raum am besten integrieren?

Bei der farblichen Neugestaltung eines Raumes stellt sich häufig das Problem, wie man bereits vorhandene Möbel integriert. Am besten orientiert man sich an bereits vorhandenen Farben und greift zum Beispiel die Farbe des Sofas, der Gardinen oder des Teppichs bei der Wandgestaltung auf. Um genau den richtigen Farbton zu treffen, kann man sich die Farbe individuell anmischen lassen.
Um beim Ton auf Nummer sicher zu gehen, ist es empfehlenswert, zunächst entweder Farbtonstreifen der ausgewählten Farben mit nach Hause zu nehmen oder eine Stoffprobe des Sofas oder der Gardine, auf die die Farbe abgestimmt werden soll, mit in den Baumarkt zu nehmen. Auch Fenster, Holzmöbel und Fußleisten können mit farblich auf die Wandfarbe abgestimmten Lacken oder Lasuren mit in die neue Raumgestaltung einbezogen werden.

Von Gerd Schaller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Standard-Busnetze beim Neubau und Funksysteme ersparen den Kabelsalat. Programmvielfalt steigt.

01.02.2010
Bauen & Wohnen Energieeinsparverpordnung (EnEV) - Strengere Regeln fürs Energiesparen

Anforderungen an Wärmedämmung steigen um 30 Prozent. Langsames Aus für Nachtspeicherheizungen.

01.02.2010

Strom aus erneuerbaren Energien schont die Umwelt. Umstellung ohne Handwerker und auch für Mieter möglich.

01.02.2010
Anzeige