Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mietrechtstipp Mieter dürfen Konfliktschlichtung nicht behindern
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechtstipp Mieter dürfen Konfliktschlichtung nicht behindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.07.2017
Wenn zwei Mieter streiten, sollten sie möglicherweise eine Person zur Schlichtung hinzuziehen. Passiert dies nicht und es kommt zu keiner Aussprache, droht im schlimmsten Falle eine Kündigung. Foto: Franziska Koark/dpa
Anzeige
Augsburg

Auch unter Nachbarn gilt: Bei Streitigkeiten glättet ein klärendes Gespräch oft die Wogen. Deshalb sollten Mieter immer offen für eine Aussprache sein. Wer nicht dazu bereit ist, riskiert im schlimmsten Fall eine Kündigung, wie ein Urteil des Amtsgerichts Augsburg zeigt.

In dem Prozess (Az.: 25 C 974/16) hatte der betroffene Mieter zugegeben, dass die Situation zwischen ihm und den anderem Mietern konfliktbeladen sei. Eine Aussprache zur Beilegung des Streits aber lehnte er ab.

Die Richter hatten daraufhin betont, dass es nicht darauf ankomme, wer für den Unfrieden in dem Mietshaus ursprünglich verantwortlich war. Es bestehe für den Mieter "die Verpflichtung, zur Beilegung des Konfliktes beizutragen und nicht die Bemühungen des Vermieters und der anderen Mieter durch Verweigerungshaltung zu verhindern".

Die Blockadehaltung des Mieters rechtfertige eine fristgemäße Kündigung, entschied das Gericht. Das Urteil ist rechtskräftig, wie ein Gerichtssprecher berichtete.

dpa

Hunde sind der Deutschen liebstes Haustier. Wer seinen Vierbeiner in der Wohnung hält, muss dabei Rücksicht auf andere Hausbewohner nehmen. Ist die Lärmbelästigung zu hoch, droht die Kündigung.

17.07.2017

Die jährliche Betriebskostenabrechnung muss Mietern innerhalb einer festen Frist mitgeteilt werden. Die Frage allerdings ist: Muss sie nur fristgemäß in den Postbriefkasten geworfen werden? Oder muss der Brief tatsächlich beim Mieter ankommen? Antworten bietet ein Urteil.

13.07.2017

Im Vorfeld eines Urlaubs ist meist viel zu organisieren. Nicht vergessen sollte man dabei die eigene Wohnung: Deshalb ist es sinnvoll, den Zweitschlüssel bei einer befreundeten Person zu deponieren, um im Notfall Zugang zur Wohnung zu ermöglichen.

11.07.2017
Anzeige