Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Haus Türenwechsel: Rahmen überdecken statt ausbauen
Mehr Bauen & Wohnen Haus Türenwechsel: Rahmen überdecken statt ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.02.2016
Wenn Heimwerker beim Renovieren eine neue Tür einsetzen, brauchen sie dafür nicht unbedingt einen neuen Rahmen. Es gibt nämlich elegante Alternativen. Quelle: Oliver Stratmann
Anzeige
Gießen

Wer beim Renovieren eine neue Zimmertür einsetzt, muss den alten Türrahmen nicht gleich aus der Wand herausbrechen und ebenfalls austauschen. Er kann ihn auch mit einer Renovierungszarge dauerhaft überdecken, erklärt das Branchenportal

Tuerenwechsel.de.

Die Experten raten aber, den Raum vor dem Einbau des neuen Rahmens über die alte Stahlzarge zunächst vollständig zu streichen und zu tapezieren. Der Vorteil: Das neue Bauteil bedeckt dann auch nicht gut geratene Übergange von Tapeten und Farben.

Die Alternative ist, den alten Türrahmen bewusst stehen zu lassen und eine kontrastreiche Tür zu wählen. So kann zum Beispiel ein mit der Zeit nachgedunkelter Türrahmen aus Holz gut mit einer Glastür kombiniert werden.

Wer die Zarge doch austauschen will, geht so vor: Die Wandfarbe oder Tapete am Übergang von der Zarge zur Wand wird mit einem Cuttermesser eingeschnitten. Die aufgesteckte Zierbekleidung der Zarge lässt sich dann meist einfach abziehen. Ein Messer oder ein Fuchsschwanz durchtrennt anschließend den Montageschaum zwischen Rahmen und Wand. Nun lässt sich die Zarge aus der Türöffnung ziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut für Gesundheit und Umwelt: Wer möglichst nachhaltig heimwerken möchte, sollte im Baumarkt auf die richtigen Siegel achten. Weitere Tipps gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

08.02.2016

Bei der Arbeit mit einer Kettensäge kommt es leicht zu schweren Unfällen. Besonders oft wird das Risiko eines Rückschlags verkannt. Heimwerker, die das Gerät benutzen, sollten daher immer Helm und Gesichtsschutz tragen.

01.02.2016

Bevor Heimwerker ihre ausgedienten Akkus abgeben, sollten sie die Kontaktstellen abkleben. Warum das wichtig ist und wo die Akkus überhaupt hingebracht werden können, beantwortet eine Verbraucherzentrale.

25.01.2016
Anzeige