Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Haus Luftdicht verpacken: Energiesparlampen richtig entsorgen
Mehr Bauen & Wohnen Haus Luftdicht verpacken: Energiesparlampen richtig entsorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 21.03.2016
LED-Lampen sind sehr sparsam im Verbrauch - die Entsorgung sollte man jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Quelle: Christian Charisius
Frankfurt/Main

Zerbricht eine Energiesparlampe, tritt Quecksilber aus. Das ist zwar nur eine geringe Menge, dennoch ist Vorsicht geboten. Man sollte direkt das Zimmer für mindestens 15 bis 20 Minuten lüften, rät das Branchenportal Licht.de. Währenddessen am besten den Raum verlassen.

Anschließend Einweg- oder Haushaltshandschuhe anziehen, da man möglichst Hautkontakt mit Quecksilber vermeiden sollte. Die Bruchstücke kommen in eine luftdicht verschließbare Plastiktüte oder in ein Schraubglas. Kleinere Splitter lassen sich gut mit einem feuchten Küchentuch oder einem Stück Klebeband aufnehmen. Glas oder Tüte kommen später zur lokalen Schadstoffsammlung.

Aber auch alle Hilfsmittel sollten im Anschluss entsorgt werden, empfehlen die Experten. Außerdem nimmt man besser nicht den Staubsauger zu Hilfe. Falls das nötig ist, etwa um kleinste Splitter aus dem Teppich zu holen, müssen der Staubsaugerbeutel und der Feinstaubfilter weggeworfen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie ärgerlich. Beim Streichen bleiben die Haare des neuen Pinsels an der Wand kleben. Statt diese mit den Fingern abzukratzen, sollten Hobby-Maler zum Schleifpapier greifen.

14.03.2016

Beim Heimwerken an der Wand kommt es stets auf die Grundierung an. Doch welche eignet sich für welchen Zweck am besten? Wie sich die heimischen Wände am besten tapezieren oder streichen lassen, verrät die DIY-Academy in Köln.

07.03.2016

Werkzeug mit einem Kunststoffgriff ist praktisch. Doch Vorsicht: Manchmal kann der Griff Rückstände von einem krebserregenden Weichmacher enthalten, obwohl das laut Gesetz verboten ist.

29.02.2016