Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Tipps für die Altbau-Sanierung
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Tipps für die Altbau-Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 10.03.2017
Für alte Fachwerkgebäude gibt es oft keine Baupläne mehr. Wer umbauen möchte, sollte ein Aufmaß erstellen lassen. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Berlin

Wer keine Originalpläne für seinen gekauften Altbau bekommt, kann vor Umbauten ein sogenanntes verformungsgerechtes Aufmaß machen lassen. Das dokumentiert das Haus und seine statischen Verhältnisse und kann anschließend von Planern und Handwerkern für Umbauarbeiten genutzt werden.

Ein Aufmaß ist aber zeitaufwendig. Schnellere Ergebnisse liefern Laserscans, mit denen die Räume aufgenommen und in 3D-Bildern am Bildschirm wiedergegeben werden. Allerdings können wichtige Details damit nicht dokumentiert werden, erläutert der Verband Privater Bauherren in Berlin. Dazu gehört der Verlauf von Leitungen in den Wänden. Und ein Laserscan ist teurer.

Die Experten raten Hausbesitzern, mehrere Angeboten einzuholen - auch für klassisches Aufmaß. Hier sollte man den Preis für die Arbeit, aber auch Nebenkosten wie für Anfahrt des Experten vergleichen. Wichtig ist auch die Art der Darstellung. Handelt es sich nur um einen Zugriff auf virtuelle Scans im Netz mit etwa zeitlich begrenztem Zugang? Oder werden die Pläne ausgehändigt? Informationen kann bei Baudenkmälern auch das zuständige Amt für Denkmalpflege geben.

Gerade bei Baudenkmälern ist ein Aufmaß häufig nötig, da zum Beispiel alte Fachwerkhäuser im Laufe der Jahrhunderte stark verändert wurden und selbst erhalten gebliebene Originalpläne nicht mehr stimmen müssen. Auch durchhängende Decken und Balken werden so bestimmt und dokumentiert.

dpa

Schimmel ist ein ungebetener Gast. Wenn er es trotzdem bis ins Haus schafft, muss man handeln. Um diesen dauerhaft und vollkommen zu bekämpfen eignet sich Brennspiritus. Denn nicht nur der Schimmelbefall selbst, sondern auch die Anti-Schimmelmittel können krank machen.

09.03.2017

Regelmäßiges Lüften ist wichtig um Schimmelbildung zu vermeiden. Gerade in der kühleren Jahreszeit kostet es aber Überwindung, das Fenster ganz aufzureißen. Angenehmer, und weit verbreitet, ist das Kipp-Lüften. Aber wie wird eigentlich richtig gelüftet?

08.03.2017

Jeder kennt das Phänomen: Nach dem Duschen und Baden möchte man sich in ein flauschiges Handtuch wickeln. Doch das frischgewaschene Frotteetuch ist hart wie Schmirgelpapier. Woran liegt das? Wie kann man dem vorbeugen?

07.03.2017
Anzeige