Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles "Finanztest": Günstige Immobilienkredite unter 2 Prozent
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles "Finanztest": Günstige Immobilienkredite unter 2 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 21.03.2017
Lohnender Aufwand: Käufer sollten mehrere Kredit-Angebote für Wohnungen und Häuser einholen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tm
Anzeige
Berlin

Die Zinsen für Immobilienkredite sind seit September um fast einen halben Prozentpunkt gestiegen. Eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt aber: Es gibt noch immer Darlehen mit einem Zinssatz von unter 2 Prozent.

Eine Bank vergab ein Darlehen mit 20 Jahren Laufzeit zum Effektivzins von 1,65 Prozent, berichtet die Zeitschrift "

Finanztest" (Heft 4/2017). Untersucht wurden die Angebote von mehr als 100 Banken, Vermittlern, Bausparkassen und Versicherern.

Immobilienkäufer sollten die Angebote mehrerer Anbieter gut vergleichen. Denn über die Laufzeit machen die unterschiedlichen Zinssätze viel aus. Ein Beispiel: Bei einem Kredit über 180 000 Euro, das nach 25 Jahren vollständig getilgt ist, verlangte der teuerste Anbieter im Test 3,87 Prozent Zinsen, der günstigste 1,88 Prozent. Der Zinsunterschied beläuft sich laut "Finanztest" am Ende der Laufzeit auf 64 700 Euro. Beim Abschluss sollten Verbraucher aber auch darauf achten, dass sie den Kredit möglichst flexibel zurückzahlen können.

dpa

Dichter Schnee kann so manches Hindernis auf dem Boden verdecken. Grundstückseigentümer müssen ein solches aber nicht in jedem Fall freilegen, um es sichtbar zu halten - denn Passanten und Autofahrer müssen ihr Verhalten auch an die Wetterbedingungen anpassen.

21.03.2017

Neubauten bekommen oft Automatik-Fenster und Lüftungsanlagen. Denn ihre moderne Hülle ist so dicht, dass man viel öfter lüften muss als in den meisten Altbauten. Um das abzusichern, muss für Neubauten auch ein Lüftungskonzept erstellt werden.

20.03.2017

Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.

20.03.2017
Anzeige