Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Daran erkennen Bauherren veraltete Verträge
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Daran erkennen Bauherren veraltete Verträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 13.07.2018
Einige Baufirmen verwenden veraltete Verträge. Bauherren sollten daher genau hinsehen. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Berlin

Nach wie vor unterschreiben Bauherren veraltete Verträge - obwohl am 1. Januar ein neues Bauvertragsrecht in Kraft getreten ist. Dies passiere teils aus Unkenntnis, teils hebelten Baufirmen auch ganz bewusst das neue Recht aus, informiert der Verband Privater Bauherren (VPB).

Vor dem Unterzeichnen sollten Bauherren den Inhalt ihres Vertrags genau prüfen. Hinweise auf einen veralteten Vertrag gebe etwa das Fehlen einer geplanten Bauzeit. So beziehen sich Baufirmen zwar im Vertragstext auf das neue Recht, fügen dann aber eine veraltete Baubeschreibung ohne Bauzeit an.

Einen Hinweis kann auch der Paragraf geben, der in Zusammenhang mit der Kündigung des Bauherren angegeben wird: Ist von §649 BGB die Rede, ist der Vertrag laut VPB veraltet. Denn im aktuellen Baurecht ist die Kündigung in §648 BGB geregelt. Und die Verbrauchersicherheit ist nicht mehr in §632a Abs. 3 BGB festgehalten, sondern in §650m Abs. 2. Bauherren sollten zudem auf die Aufklärung über ihre Rechte im Vertrag achten - etwa Widerrufsrecht oder Unterlagenherausgabe.

dpa

Die Deutschen gelten als Meister im Mülltrennen und Wiederverwerten von Plastikabfall. "Weltmeister", sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Aber ganz rund läuft es auch hierzulande nicht im Recycling.

12.07.2018

Es ist eine Horrorvorstellung: Während die Urlauber den Strand genießen, machen sich Einbrecher an deren Wohnung zu schaffen. Immerhin: Für den Sachschaden kommt die Hausratversicherung auf, jedenfalls unter Umständen.

12.07.2018

Ein sonniges Gelb mit einem kühlem Blassgrau kombinieren? Oder vielleicht doch lieber Patina-Grün mit Creme-Weiß? Steht man vor dem Farbsortiment im Baumarkt, fällt die Wahl oft schwer. Tipps gibt die Zeitschrift "Schöner Wohnen".

11.07.2018
Anzeige