Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Verkehrsinfrastruktur 3 fragen an Dr. Wolfgang Bayer
Mehr Auto & Verkehr Verkehrsinfrastruktur 3 fragen an Dr. Wolfgang Bayer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 06.03.2015
Dr. Wolfgang Bayer
Anzeige
Hannover

Herr Dr. Bayer, Sie fordern für Niedersachsen Planungsstrukturen wie in Bayern. Was macht der Freistaat besser?

Bayern hat seine Bauverwaltung bereits 1946 in einer Obersten Baubehörde im zuständigen Ministerium konzentriert. Die Fachleute dort kümmern sich um die gesamte Bautätigkeit des Freistaates. Neubauten, Modernisierungen und Instandsetzung von Landesstraßen, Universitäten und Behördenbauten: Alles liegt in einer Hand. Auch Planungen, bei denen die Deutsche Bahn oder der Bund federführend sind, werden von dieser Behörde begleitet.

Niedersachsen plant und baut also nicht effektiv?

Wir leisten uns einen Behördenwald: Drei Ministerien haben eine eigene Bauabteilung mit nachgeordneten Behörden: beim Wirtschaftsministerium die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, das Staatliche Baumanagement beim Finanzministerium. Das Sozialministerium ist für den sozialen Wohnungsbau zuständig. Dazu kommen sieben Baureferate in den Ministerien. Nur das Kultusministerium hat kein eigenes Referat, denn der Bau von Schulen ist Sache der Kommunen.

Und die Folgen?

Sachverstand wird getrennt, nicht zusammengeführt. Zudem wird Weiterbildung erschwert, wenn Mitarbeiter über ein gutes Dutzend Ämter und Abteilungen verteilt sind. Auch die zunehmende Digitalisierung von Gebäudeplanung und -bewirtschaftung verträgt sich nicht mit der dezentralen Organisation. Und dann wird auch noch Personal abgebaut, obwohl mit Blick auf die Altersstruktur dringender Handlungsbedarf besteht. Wir brauchen eine schlagkräftige Behörde für die bevorstehenden Aufgaben. Auch vor dem Hintergrund, dass die Bürger an den Planungen stärker beteiligt werden wollen und sollen.

Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind aufgerufen, Ihre Ideen und Vorschläge für eine bessere Infrastruktur einzubringen. Wo sind Ihrer Meinung nach die Probleme im Alltag besonders spürbar, welche Lösungsvorschläge haben Sie?

06.03.2015

Unklare Aussichten für den Nahverkehr in Niedersachsen: Während in den großen Städten und entlang der Bahnstrecken die Fahrgastzahlen weiter steigen, sieht es in einigen ländlichen Regionen eher düster aus. Zudem sorgt der Bund für immer größere Probleme bei der Finanzierung attraktiver ÖPNV-Angebote.

27.02.2015

Gegen den Landestrend steigt die Bevölkerungszahl in der Region Hannover deutlich: von rund 1,14 Millionen Menschen in 2014 auf 1,15 Millionen im Jahr 2030.

27.02.2015
Anzeige