Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Was tun bei Unwetterschäden am Auto?
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Was tun bei Unwetterschäden am Auto?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:10 09.10.2018
Nach Eintreten des Schadenfalls ist dieser dem Versicherer unverzüglich zu melden. Zu einer Dokumentation des Schadens durch Fotos wird geraten. Quelle: Daniel Bockwoldt
Stuttgart

Im Herbst müssen sich Autofahrer vermehrt auf Sturmschäden einstellen. "Im Fall der Fälle ist der betroffene Fahrzeughalter verpflichtet, den Schaden seinem Versicherer mitzuteilen", sagt Bernd Grüninger, Bereichsleiter Gutachten bei der Expertenorganisation Dekra.

Dies kann in der Regel telefonisch, per Brief, Fax oder E-Mail geschehen. Dabei sind der Tag, die Uhrzeit und der Ort des Sturms anzugeben.

Der Experte empfiehlt, die Schäden möglichst unmittelbar danach durch Fotos zu dokumentieren, etwa mit dem Smartphone. Dies kann bei späteren Fragen zum Schadenbild von Vorteil sein. Im Falle eines Sturms ist der Halter außerdem verpflichtet, alles zu tun, um den Schaden gering zu halten.

Eine durch einen umgestürzten Baum oder durch herabfallende Äste eingeschlagene Scheibe müssen Halter zum Beispiel abdecken, damit das Auto nicht noch stärker - etwa durch nachfolgenden Regen - beschädigt wird. Kommt der Autofahrer dieser Pflicht nicht nach, kann die Versicherung ihre Leistung kürzen.

Sturmschäden am Fahrzeug sind über eine Vollkasko übrigens bereits bei niedrigen Windstärken gedeckt, erklärt Dekra. Die Teilkaskoversicherung übernimmt die Reparaturkosten am Auto dagegen erst ab Windstärke acht - das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 62 bis 74 Kilometern pro Stunde.

Außerdem zu beachten: Vor einer Reparatur müssen Autofahrer die Freigabe der Versicherung einholen. Sonst laufen sie Gefahr, auf den Kosten sitzen zu bleiben. Selbst bei einer Notreparatur benötigen Betroffene die Deckungszusage ihrer Versicherer. Meistens schaltet die Versicherung vorher einen Gutachter ein, der den Schadensumfang ermittelt und den Reparaturweg festlegt.

dpa

Dass Auto-Oldtimer in Niedrigzins-Zeiten eine Alternative zum Sparbuch sein können, ist bekannt. Wie aber verhält es sich beim Motorrad? Taugt eine alte BMW oder eine englische Vorkriegs-Vincent neben der Liebhaberei auch als Wertanlage?

09.10.2018

Wer heute in einer Werkstatt seinen Euro 5-Diesel gegen drohende Fahrverbote wappnen will, dürfte dort bestenfalls Achselzucken auslösen. Das könnte noch eine Weile so bleiben, sagen Experten.

08.10.2018

Toyota holt erneut über zwei Millionen Hybridautos in die Werkstätten zurück. Grund ist ein Softwarefehler im Kontrollsystem. Betroffen ist auch sein Flaggschiff Prius.

05.10.2018