Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Was bringt ein kleiner Wendekreis wirklich?
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Was bringt ein kleiner Wendekreis wirklich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 27.09.2016
Einparken ist manchmal ein echtes Ärgernis - ein kleinerer Wendekreis hilft hier enorm. Quelle: Marc Müller (Archiv)
Anzeige
Essen

Wie wendig ein Auto ist, lässt sich anhand des Wendekreises beziehungsweise des Kurvenradius erkennen. Je geringer er ausfällt, desto unkomplizierter ist das Handling, also etwa das Einparken unter schwierigen Bedingungen, das Rangieren im Parkhaus oder das Einbiegen aus engen Ausfahrten.

Vor allem im Stadtverkehr fallen deshalb die Vorteile eines kleinen Wendekreises auf, erklärt der Tüv Nord. Der kleinste Wendekreis ist dabei gleichbedeutend mit dem größten Lenkeinschlag, den die Achsen und Räder ermöglichen.

Technisch bedingt fällt der Wendekreis bei Fahrzeugen mit einem längeren Radstand wie bei einer Mittelklasselimousine meist größer aus, als bei einem Kleinwagen. Auch die Bauart des Antriebsaggregats spielt eine Rolle. So lässt ein großer Fünfzylinder-Quermotor den Vorderrädern und der Lenkung weniger Spielraum zum Einschlagen als ein Vierzylindermotor. Auch verfügen Fahrzeuge mit Frontantrieb meist über einen etwas größeren Wendekreis als heckgetriebene Autos. Denn bei letzteren lassen sich die Vorderräder aufgrund besserer Platzbedingungen vorne in der Regel weiter einschlagen.

Übrigens dürfen laut Straßenverkehrszulassungsordnung (§ 32d StVZO, "Kurvenlaufeigenschaft") nur Fahrzeuge zugelassen werden, die einen Wendekreis von maximal 25 Metern haben. Denn ansonsten könnte es in Kreisverkehren oder in engen Kurven zu Problemen beim sicheren Fahren kommen.

dpa

Ein kleiner Roboter für die Reserveradmulde soll Autofahrern dabei helfen, unterwegs schwere Lasten zu tragen. Ein Ford-Ingenieur hat den Roboter jetzt entwickelt. Aber wird der Carr-E in Serie gehen?

27.09.2016

Die Lichtautomatik ist zwar eine praktische Hilfe für Autofahrer, dennoch sollte man sich lieber auf sich selbst verlassen. Etwa bei Nebel ist von der Automatik abzuraten, so der ADAC.

27.09.2016

Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten zu Roboterwagen-Projekten oder Kooperationen zwischen Autobauern und App-Entwicklern. Die Branche bereitet sich auf einen radikalen Umbruch ihres Geschäfts vor.

26.09.2016
Anzeige