Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Supersportwagen: Fittipaldi EF7 Vision Gran Turismo
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Supersportwagen: Fittipaldi EF7 Vision Gran Turismo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 09.03.2017
Formel-1-Legende Emerson Fittipaldi präsentiert in Genf mit dem EF7 Vision Gran Turismo by Pininfarina das erste Projekt seiner neuen Sportwagenmarke. Quelle: Nicolas Blandin/dpa-tmn
Anzeige
Genf

Der zweifache Formel-1-Weltmeister und Indy-500-Gewinner Emerson Fittipaldi lässt einen eigenen Superportwagen für die Rennstrecke vom Stapel: Auf dem

Genfer Autosalon (9. bis 19. März) präsentierte er den EF7 Vision Gran Turismo by Pininfarina.

Für das erste Projekt seiner Marke Fittipaldi Motors holte er sich namhafte Partner an Bord. Die Gestaltung des limitierten Mittelmotor-Renners aus Karbonfaser verantwortet das italienische Designstudio Pininfarina. Für die Technik wie etwa Monocoque, Motor, Aufhängung und Bremsen zeichnen die Rennwagenbauer der HWA AG verantwortlich. Die Firma des AMG-Gründers Hans Werner Aufrecht ist nebenbei auch das erfolgreichste Team in der Geschichte der Tourenwagenserie DTM, so der Hersteller.

Das Herzstück des circa 1000 Kilogramm schweren Zweisitzers ist ein V8-Saugmoter mit 441 kW/600 PS und einem maximalem Drehmoment von 510 Newtonmeter bei 6000 Touren. Die Ziel der Entwickler war es, ein Rennauto zur Verfügung zu stellen, das auch von Nicht-Profis beherrscht werden kann, so der Hersteller. Das Auto erfülle zudem die Sicherheitsanforderungen des internationalen Motorsportverbandes FIA.

Käufer des strikt limitierten Autos will Fittipaldi persönlich ins Auto einweisen. Zu Preisen hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Wer nicht zum erlesenen Käuferkreis gehört, kann das Auto sogar mit Mini-Budget selber fahren. Zumindest virtuell, soll doch der Fittipaldi Bestandteil des kommenden Playstation-Spiels Gran Turismo Sport sein.

dpa

Auf dem Genfer Autosalon präsentiert Subaru seine neue Variante des Crossover-SUV-Fahrzeugs. Innovative Assitenzsysteme und Verfeinerungen bei der Infotainment-Ausrüstung sorgen für Aufmerksamkeit unter Autoliebhabern.

09.03.2017

Es sind nicht nur Tuner wie Abt, Brabus und Ruf, die sehr teure Modelle zum Genfer Autosalon 2017 mitgebracht haben. Auch einige Serienhersteller präsentieren Autos für den nicht ganz so kleinen Geldbeutel. Eine Übersicht mit Autos zu Preisen ab 100 000 Euro.

09.03.2017

Nicht alle SUV-Modelle fahren mit konventionellem Antrieb. Hyundai etwa hat für die Gattung eine neue Brennstoffzellen-Technologie entwickelt, wie die Studie FE Fuel Cell Concept auf dem Genfer Autosalon belegen soll.

08.03.2017
Anzeige