Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Ruf CTR 2017: Extremsportler für 892 000 Euro
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Ruf CTR 2017: Extremsportler für 892 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 08.03.2017
Orientiert sich am Porsche 911 - der Ruf CTR 2017. Angetrieben wird er von einem 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern. Quelle: Nicolas Blandin/dpa-tmn
Anzeige
Genf

Der Porsche-Tuner Ruf aus Pfaffenhausen legt einen Supersportwagen in Kleinserie auf. Der Ruf CTR 2017 ist der erste Sportler, den der Fahrzeughersteller komplett eigenständig konstruiert hat und baut. Der Prototyp steht auf dem

Genfer Autosalon (9. bis 19. März).

Die klassische Linie der Karosserie entspricht der eines Porsche 911 samt Bugspoiler und großem, festen Heckflügel. Die Außenhaut ist aus leichter Kohlefaser gefertigt. Darunter findet sich pure Rennwagentechnik. Die Basis bildet ein Kohlefaser-Monocoque. Weitere Chassisteile sowie der integrierte Überrollbügel bestehen aus hochfestem Stahl. Auch die Aufhängung ist an klassische Formel-1-Technik angelehnt: Einzelradaufhängung an doppelten Querlenkern samt innenliegenden Federn und Dämpfern.

Ein 3,6-Liter-Boxermotor mit zwei Turboladern liefert 522 kW/710 PS und stellt maximal 880 Nm Drehmoment parat. Heckantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe übernehmen die Kraftübertragung. Minimal 1200 Kilo schwer, beschleunigt der Zweisitzer in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und braucht unter 9 Sekunden bis 200 km/h, teilt der Hersteller mit. Die Höchstgeschwindigkeit gibt er bei über 360 km/h an. Der Normverbrauch liegt bei 12,8 Liter (305,7 g/km CO2). Für die Verzögerung ist eine Bremsanlage mit gelochten und innenbelüfteten Keramikbremsscheiben verantwortlich.

Das Auto ist auch eine Hommage an den ersten Ruf-CTR-Sportwagen, der 1987 unter dem Spitznamen "Yellow Bird" einen Geschwindigkeitsrekord von 339,8 km/h aufstellte. Etwa alle zehn Jahr folgt seither ein neuer CTR. Die neue Version kostet 892 500 Euro, ab kommenden Jahr sollen 30 Exemplare gebaut werden.

dpa

Aston Martin tritt auf dem Genfer Autosalon mit einem neuen Spitzenmodell auf. Auch wenn einige technische Details noch nicht genannt wurden, könnten in dem Sportwagen Valkyrie bis zu 1000 PS stecken.

08.03.2017

Lenken, Gas geben und bremsen - das macht der neue Nissan Qashqai alleine. Gänzlich zurücklehnen kann sich der Fahrer allerdings nicht. Denn autonom fährt der Crossover erstmal nur auf einer Spur.

08.03.2017

Walnussfurnier, Bar und eine stimmungsvolle Innenbeleuchtung gehören zur Ausstattung des Bentley Bentayga Mulliner. Aber auch ein Wankausgleich - damit die Fahrt bei über 300 km/h nicht ungemütlich wird.

08.03.2017
Anzeige