Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Mercedes kündigt E-Klasse Cabrio für Herbst an
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Mercedes kündigt E-Klasse Cabrio für Herbst an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 02.03.2017
Für mehr Platz an der Sonne: Das neue Cabrio der E-Klasse wird etwas größer und soll auch den Fondpassagieren mehr Beinfreiheit bieten. Quelle: Daimler AG/dpa-tmn
Anzeige
Stuttgart

Mercedes öffnet die neue E-Klasse und zeigt das Cabrio auf dem

Genfer Autosalon (9. bis 19. März). In den Handel kommt der offene Viersitzer allerdings erst im September, teilte der Hersteller mit und nannte deshalb auch noch keine Preise.

Allerdings: Es wird auf jeden Fall teurer als das Coupé, das bei knapp 50 000 Euro startet. Dafür gibt es laut Projektleiter Christian Früh einen vollwertigen Viersitzer, der gegenüber dem Vorgänger deutlich an Platz gewinnt.

Er wächst in der Länge um zwölf Zentimeter auf 4,83 Meter, hat elf Zentimeter mehr Radstand und bei fünf Zentimetern mehr Sitzabstand entsprechend mehr Beinfreiheit im Fond. Auch der Kofferraum wird größer: Bei geschlossenem Verdeck fasst er 385 Liter. Wenn sich das elektrische Faltdach bis Tempo 50 auch während der Fahrt binnen 20 Sekunden geöffnet hat, bleiben noch 310 Liter Stauraum.

Die Technik unter dem Blech kennt man von Limousine, Kombi und Coupé: Es wird das Cabrio mittelfristig mit fünf Benzinern vom E 200 mit 135 kW/184 PS bis zum E 43 AMG mit 295 kW/401 PS sowie den beiden Dieseln E 220 d (143 kW/194 PS) und E 350 d (190 kW/258 PS) geben. Erstmals bieten die Schwaben das Open-Air-Modell auch mit Allradantrieb an. Schließlich ist das Cabrio als Ganzjahresauto konzipiert und könnte deshalb auch auf Eis und Schnee treffen.

dpa

Als Panamera Sport Turismo feiert auf dem Genfer Autosalon ein Kombi bei Porsche seine Weltpremiere. Zu Preisen ab 97 557 Euro soll das Modell im Oktober in den Handel kommen - auch als Version mit Plug-in-Hybrid.

02.03.2017

Land Rover bringt den neuen Range Rover Velar im Sommer zu den Händlern. Dann sollen die Kunden zwischen drei Dieseln und zwei Benzinern wählen können, um mit bis zu 250 km/h voranzukommen.

02.03.2017

Gerade die Reifen von SUVs nehmen die Fahrer öfter härter ran. Sie sollen sich auf und abseits der Straßen beweisen. Auf den Reifenpreis oder das Markenimage der Hersteller allein sollten sich die Autofahrer beim Kauf nicht verlassen.

01.03.2017
Anzeige