Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Gefahr von Wildunfällen steigt nach Zeitumstellung
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Gefahr von Wildunfällen steigt nach Zeitumstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 26.10.2017
Autofahrer müssen vor allem in der Morgendämmerung aufpassen. Denn dann sind Wildtiere besonders aktiv. Quelle: Martin Schutt/dpa
Berlin

Bei der morgendlichen Fahrt zur Arbeit steigt nach der Zeitumstellung die Gefahr von Wildunfällen. Davor warnt der Deutsche Jagdverband.

Nachdem die Uhr eine Stunde zurückgestellt wurde, fahren viele Menschen nicht mehr im Dunkeln zur Arbeit, sondern während der Morgendämmerung.

Doch Vorsicht: Große Wildtiere gehen in der Dämmerung auf Futtersuche, erläutert die Deutsche Wildtier Stiftung. Der Biorhythmus von Tieren wie dem Rothirsch oder dem Wildschwein orientiere sich am Sonnenstand, und in der Dämmerung seien sie besonders aktiv. Auch gegen Abend, wenn es langsam dunkel wird, sollten Autofahrer in Wäldern und an Übergängen von Waldgebieten zu Feldern deshalb vorausschauend fahren.

Steht ein Tier am Straßenrand oder läuft auf die Fahrbahn, sollten Autofahrer abblenden, hupen und bremsen. Fernlicht blendet die Tiere und raubt ihnen die Orientierung, erklärt der Jagdverband. Hupen aber helfe ihnen als akustische Orientierung, um zu flüchten.

In der Nacht auf den 29. Oktober werden die Uhren um eine Stunde von Sommer- auf Winterzeit zurückgestellt.

dpa

Mit zwei Studien ist Mazda zur Tokyo Motor Show angereist. Sie künden kommenden Modellen. Aus dem kompakten KAI könnte der neue Dreier werden. Das Vision Coupé könnte auf einen neuen Mazda 6 hinweisen.

26.10.2017

Bei dieser Elektrostudie können sich Geschwindigkeit und Reichweite sehen lassen: Auf der Tokyo Motor Show hat Nissan den IMx präsentiert.

26.10.2017

SUVs und kein Ende: BMW stellt dem kleinen X1 im Frühjahr 2018 das sportlich gezeichnete Modell X2 an die Seite. Der mittlerweile sechste Gelände-BMW soll sich auch mit Allradantrieb koppeln lassen.

26.10.2017