Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Alfa-SUV Stelvio startet bei 47 500 Euro
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Alfa-SUV Stelvio startet bei 47 500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 24.02.2017
Auf neuem Terrain: Alfa zeigt mit dem Stelvio sein erstes SUV - es basiert auf der Limousine Giulia. Quelle: Alfa Romeo
Anzeige
St. Moritz

Jetzt erfasst die SUV-Welle auch Alfa Romeo: Als einer der letzten Hersteller bringt die Fiat-Tochter nun ebenfalls einen Geländewagen an den Start.

Der Allradler trägt den Namen Stelvio und basiert auf der vor Jahresfrist vorgestellten Limousine Giulia. Er kommt in diesem Frühjahr in den Handel und kostet mindestens 47 500 Euro, teilte der Hersteller mit.

Dafür gibt es den 4,68 Meter langen Fünfsitzer mit einem 2,2 Liter großen Commonrail-Diesel, der 154 kW/210 PS leistet. Für 1500 Euro mehr bauen die Italiener einen Turbo-Benziner ein, der aus 2,0 Litern 206 kW/280 PS schöpft. Mit dem Diesel beschleunigt der Allradler in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 215 km/h - für den Benziner nennt Alfa Romeo 5,7 Sekunden und 230 km/h. Der Verbrauch liegt bei 4,8 und 7,0 Litern, der CO2-Ausstoß bei 127 und 161 g/km. Später soll ein weiterer Diesel mit 132 kW/180 PS folgen, den es auch nur mit Hinterradantrieb geben wird. Außerdem bereiten die Italiener einen 2,0-Liter-Benziner mit 147 kW/200 PS und die Variante Quadrifoglio mit 375 kW/510 PS vor.

Zur technischen Ausstattung des Stelvio zählen unter anderem ein Allradantrieb mit elektronisch gesteuertem Hinterachs-Differential, Achtgang-Automatik, eine Fahrprofil-Regelung sowie eines adaptives Verstellfahrwerk, teilte Alfa mit. Und weil er in der Modellpalette auch den entgegen ersten Ankündigungen doch gestrichenen Giulia Kombi ersetzen soll, gibt es für den 525 Liter großen Kofferraum eine elektrische Klappe.

dpa

Gerade in Großstädten besitzen viele Menschen kein eigenes Auto und nutzen deshalb Carsharing-Anbieter. Da die Autos oft nicht frei von Schäden sind, wird ein gründlicher Vorabcheck empfohlen. Unverschuldete Kosten werden so vermieden.

24.02.2017

Der Verkehr immer dichter, die Städte immer voller und die Zufahrt schwieriger denn je. Bevor das Auto vollends aus der City verbannt wird, suchen die Hersteller alternative Mittel und Wege, damit die Kunden mobil bleiben und auf keinen Fall laufen müssen.

24.02.2017

Hochwertige Auto-Freisprecheinrichtungen vermessen die Akustik des Innenraums und passen die Echokompensation oder die Unterdrückung von Störgeräuschen entsprechend an. Doch viele Handys lassen die Freisprecher nicht in Ruhe arbeiten und pfuschen selbst am Ton herum.

23.02.2017
Anzeige