Navigation:
KEIN GLÜCK FÜR DIE SCHAUSTELLER: Der Schützenplatz am Donnerstagabend.

KEIN GLÜCK FÜR DIE SCHAUSTELLER: Der Schützenplatz am Donnerstagabend.© NANCY HEUSEL

Volksfest

Hannover: Schützenflop statt Schützenfest?

„Es soll ein Fest für alle sein“, hatte Klaus Timaeus zum Beginn des Schützenfestes noch gesagt. Doch was, wenn kaum einer kommt?

Hannover. Der Geschäftsführer des Vereins Hannoversches Schützenfest sieht sich in diesem Jahr fast schon machtlos. Schuld an dem mangelnden Interesse der Hannoveraner sei insbesondere das Wetter. „Bei fast 40 Grad am Wochenende kann ich es niemandem verübeln, dass es ihn nicht auf den Festplatz zieht.“ Nach der Hitze kamen die Unwetter. „Und am Promi-Dienstag hat es nur noch geregnet.“

Oft präsentierte sich der Platz regelrecht ausgestorben. Montagabend waren viele Zelte fast komplett leer, auch die anderen Abende liefen vielerorts mäßig. Obwohl das Wetter Montag gut war, fuhren die meisten Fahrgeschäfte nur unregelmäßig - zu wenig Kunden. Auch am Donnerstagnachmittag ein eher trauriges Bild. Eine Stunde nach Öffnung waren teils ganze Abschnitte wie ausgestorben. Erst gegen Abend füllte sich der Platz etwas. Ein Schausteller zur NP: „So schlimm wie dieses Jahr war es noch nie.“ Ein Betreiber eines Fahrgeschäfts saß neben dem Kassenhäuschen in der Sonne: „Wir brauchen dringend Gäste, damit sich das hier noch lohnt.“

Neben dem Wetter erklärt Timaeus das auch mit einem anderen Grund - Ramadan. „Das merkt man schon“, sagt Timaeus. „Da fehlen uns einfach auch am Familientag einige Kinder und ihre Eltern, die sonst gekommen wären.“ Sein Fazit kling grüblerisch: „So kommt gerade eins zum anderen. An manchen Tagen habe ich aus dem Fenster geguckt und mir gedacht: ‘Da kannst du jetzt auch nichts mehr machen’.“ Dabei habe man im Vorfeld das Optimum rausgeholt. „Die Schausteller sind mit dem Platz sehr zufrieden, so viele gute Fahrgeschäfte findet man in ganz Deutschland nicht.“

Er hat die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben: „Ich bin mir sicher, dass viele Hannoveraner noch auf das Schützenfest wollen. Sie warten nur, bis das Wetter sich beruhigt. Ich glaube, dass die zweite Hälfte besser wird“, so Timaeus. Die Zahlen aus dem Vorjahr (1,3 Millionen Besucher) seien zwar nicht mehr zu toppen. „Aber die eine Millionen hole ich locker.“

Zoran Pantic, Sebastian Scherer


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Ihre Region
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h
° °
%
km/h