Navigation:
Obama-Besuch

Gegen TTIP: Die große Demo in Hannover

35 000 Menschen demonstrierten in Hannover gegen das Freihandelsabkommen TTIP.

Hannover. Wir tickern live:

++ 17.02 Das wars: Die Demonstration gegen das Freihandelsabkommen TTIP in Hannover ist offiziell beendet. Laut Veranstalter waren es zwischenzeitig 90.000 Demonstranten - die Polizei spricht von 35.000. Alle für die Demo gesperrten Straßen sind nun wieder für den Verkehr freigegeben. "Vielen Dank, dass ihr da wart. An den 90 000 Stimmen von heute kommen Obama und Merkel nicht vorbei", heißt es von der Bühne am Opernplatz.

++ 17.01 Der große Buhmann des Tages ist übrigens SPD-Chef Sigmar Gabriel. Bei keinem Namen wurde während der Ansprachen bei den Kundgebungen am heutigen Tag regelmäßig gepfiffen und gebuht.

++ 16.59 Immer noch sind ausreichend Teilnehmer auf dem Opernplatz. Die Begeisterung ist groß als Eylem Gün vom Arbeiterbündnis DIDF den türkischen Präsident Erdogan als "selbsternannten Sultan" bezeichnet.
 Er sei ebenso Teil des Problems, wenn er die wirtschaftlichen Interessen seines Landes über die von Schicksalen der Flüchtligen stellt.

++ 16.50 Die Stadtbahnlinie 10 fährt aktuell übrigens noch Tunnelstrecke und nicht überirdisch am Steintor entlang.

++ 16.31 Der Cityring ist laut der Polizei wieder frei befahrbar. Die Abschlusskundgebung auf dem Opernplatz geht laut Veranstalter noch bis 17 Uhr - rund 5000 Demonstranten sind noch vor Ort.

++ 16.10 Lori Wallach (USA) von Global Trade Watch: "Ich freue mich, dass ich heute hier sprechen darf. Gegen TTIP zu sein heißt nicht gegen die USA zu sein." Einige T-Shirt Motive auf dem Opernplatz legen so eine genaue Differenzierung nicht unbedingt nahe.

++ 16.02 Hey Extra3 – wir haben auch sehr schöne Ecken in Hannover!

++ 15.57 Die Berliner und Hamburger Allee sind wieder frei.

++ 15.55 Auf der Bühne am Opernplatz sind die Kundgebungen gestartet. Viele Demonstrationsteilnehmer gehen aber schon nach Hause.

++ Der Demozug war teilweise bis zu drei Kilometer lang.

++ 15.30 Der Bereich um das Steintor ist nun wieder für den Verkehr frei. Auch die Celler Straße ist befahrbar. Auf dem Opernplatz stehen die Menschen dicht beieinander.

++ 15.19 Die Band "Rainer von Vielen" beschallt zum Auftakt des Abschlusses den Opernplatz: "Keine Ahnung, aber voll daneben". Die Abschlusskundgebungen werden sich allerdings nach hinten verschieben, weil so viele noch unterwegs sind. Geplantes Ende der Veranstaltung ist 18 Uhr – ob das hinkommt, bleibt aber auch abzuwarten.

++ 15.08 Friedrichswall und Leibnizufer sind wieder frei. An anderen Straßen gibt es noch Stau.

++ 15.04 Die Aufzugspitze hat vor kurzem wieder den Opernplatz erreicht. Die letzten Teilnehmer biegen gleich vom Leibnizufer ab auf die Goethestraße.

++ 14.55 Die Veranstalter sprechen sogar von 90 000 Menschen, die zur Demo gekommen sind. Das ist ja nur ein ganz bisschen mehr als die 35 000 der Polizei. Hm.

++ 14.49 Während in Hannover demonstriert wird, verteidigt Angela Merkel in Berlin das TTIP-Abkommen. Sie sehe in dem Abkommen mit den USA eine große Chance für die EU, "auch Standards weltweit zu definieren", so Merkel in ihrem Internet-Podcast. "Wir gehen nicht hinter unsere Standards zurück, sondern wir sichern das, was im Umweltbereich, im Verbraucherschutzbereich heute in Europa gilt."

++ 14.45 Die Trecker stehen jetzt wieder auf dem Georgsplatz. Es gibt Kuchen. Der Demonstrationszug ist noch etwa 100 Meter entfernt.

++ 14.35 Die Polizei spricht von aktuell 35 000 Demonstranten.

Folgende Straßen sind blockiert: Vahrenwalder Straße stadteinwärts, Hamburger und Berliner Allee, Fritz-Behrens-Allee, Hildesheimer Straße und Marienstraße stadteinwärts und der gesamte Friederikenplatz.

++ 14.25 Es wird am Sonntag anscheinend eine Mahnwache in Sichtweite von Obama und Merkel geben. Amnesty International hatte diese für die Wiese vor dem Kongresszentrum angemeldet, sie wurde von der Polizei aber untersagt. Nun hat das Verwaltungsgericht die Entscheidung gekippt. 20 polizeilich überprüfte Personen dürfen doch ihre Mahnwache für die Menschenrechte in den USA abhalten.

++ 14.21 Die Teilnehmer der Demonstration gehen auch am Friedrichswall entlang – dort hängt ein pro-TTIP-Plakat. Es wird mit Buh-Rufen kommentiert.

++ 14.17 Die Polizei meldet, dass die letzten Teilnehmer gerade erst den Opernplatz verlassen haben. Die Spitze des Zuges ist bereits auf der Berliner Allee Ecke Volgersweg.

++ 13.58 Zooviertel: Gneisenaustrasse Ecke Schackstrasse: Der freundliche Polizist aus Osnabrück zeigt Angelika Buchner, wo sie sich frei bewegen kann. Buchner wohnt im gesperrten Gebiet in der Lüerstrasse und wird am morgigen Sonntag von 14 bis 22 Uhr zu Hause bleiben müssen. "Das ist ok", sagt sie. "Unser Grillfest wäre wegen des schlechten Wetters ohnehin ausgefallen."

++ 13.52 Der Demonstrantionszug bewegt sich entlang der Goseriede. Die Polizei hat die Celler Straße zwischen Hamburger Allee und Klagesmarkt gesperrt.

++ 13.48 Auch Anton Hofreiter, Chef der Bundestagsfraktion der Grünen ist bei der Demo.

++ 13.45 Auf der Messe hängt ein Plakat, das den Demonstranten nicht gefallen dürfte.

++ 13.26 Noch ist der Demonstrationszug nicht komplett in Bewegung. Der Opernplatz leert sich nur langsam. "Schließt euch jetzt an! Wer hier bleibt verpasst das beste", heißt es von der Bühne.

++ 13.15 Laut Polizei: 25.000 Teilnehmer an der Anti-TTIP-Demo. Die Spitze des Demonstrationszugs ist am Leibnizufer. Der wöchentliche Flohmarkt ist aktuell also gut besucht. Erster Verkehrstau auf der Marienstraße.

++ 13.13 Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats: "TTIP und CETA bedroht auch die Kultur. Es öffnet US-amerikanischen Konzernen wie Google und Amazon Tür und Tor. Das führt nur zu einer Gleichschaltung der Kultur in Europa"

++ 13.09 Lange Gesichter im Zooviertel: DHL- und Hermes-Fahrer haben Probleme, Pakete auszuliefern. Ein DHL-Fahrer muss ins gesperrte Gebiet mit der Karre, er darf nicht mit der Lieferwagen hineinfahren.
 Dagegen lobt der Zoo-Briefträger die Kommunikation und Organisation, nur im „dunkelroten Bereich“ sei es eben dunkelrot.. „Ich habe Schröder und Putin gesehen, Obama fehlt mir noch, aber den bekommt ja ohnehin kaum jemand zu sehen“, sagt er augenzwinkernd.

++ 12.51 Die Trecker haben die Motoren angemacht, sie fahren jetzt los. Der Demonstrationszug geht über die Georgstraße, Aegidientorplatz, Friedrichswall, das Leibnizufer, die Goseriede und zurück zum Opernplatz. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen rund um die Innenstadt.

++ 12.41 Die Polizei bittet die Demonstranten vom Opernplatz Richtung Georgsplatz auszuweichen. Der Opernplatz wird sonst zu voll. Von da startet auch der Demonstrationszug.

++ 12.37 Inzwischen sollen 20 000 Demonstranten in der Innenstadt sein – und es kommen noch immer mehr.

Der Demonstrationszug soll sich gegen 13 Uhr in Bewegung setzen. Dann ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rund um die Innenstadt zu rechnen.

++ 12.18 Die Polizei spricht von 16 000 Teilnehmern, die inzwischen am Opernplatz eingetroffen sind.

++ 12.14 Auf der Bühne am Opernplatz sprechen die ersten Politiker. Matthias Miersch von der SPD verspricht, dass die Bedenken der Menschen ernst genommen werden. Ein Pfeifkonzert bricht aus.

++ 12.08 Christine Hahne, Juniorchefin auf dem Markt im Zooviertel. Sie sagt: "Wir sind heute der sicherste Bauernmarkt Deutschland."

++ 11.50 Maritta Strasser und Ernst-Christoph Stolper haben die Reden auf dem Opernplatz eröffnet: "Wir sind viele, wir sind laut. Bei uns gibt es keinen Platz für jede Form von Rassismus oder blinden Antiamerikanismus!" Der Beifall folgt sogleich.

++ 11.50 Im Zooviertel werden alle Autos kontrolliert – sogar die Kofferräume werden geöffnet.

++ 11.35 "Geld verdirbt den Charakter" singt die Sängerin der Band DOTA auf der Bühne am Opernplatz.

++ 11.24 Fünf Fotografen bilden dieses Wochenende das Obama-Foto-Team – die Bilder gibts in einer Galerie.

++ 11.03 Offiziell hat die Kundgebung auf dem Opernplatz nun begonnen. Noch sind aber nur etwa 300 Leute auf dem Opernplatz. Der Demonstrationszug durch die Innenstadt startet um 13 Uhr.

++ 10.57 Auf den Opernplatz wird es langsam voll. Zahlreiche Infostände sind aufgebaut worden.

++ 10.55 Die Trecker wurden vor der Börse abgestellt. Ein trojanisches Pferd, das zuvor auf einem der Traktoren stand, wurde nun auf der Wiese aufgestellt. Die Landwirte ziehen zu Fuß zum Ernst-August-Platz. Dort wollen sie eine kleine Kundgebung halten. Im Anschluss steigen sie wieder auf ihre Maschinen und fahren über die Lavesstraße Richtung Schiffgraben.

++ 10.45 Die Bauern fahren mit ihren Traktoren nun zum Opernplatz. Aktuell tuckern sie über den Friedrichswall.

++ 10.35 Die Landwirte haben dem Landwirtschaftsminister ein Paar Gummistiefel übergeben. Sie stehen für alle die Unternehmer, die aufgegeben haben und ihre Gummistiefel bereits nicht mehr brauchen. Meyer sprach sich gegen eine Amerikanisierung der deutschen Landwirtschaft aus und warnte vor den Gefahren für die Qualität.

++ 10.27 Auch Oberbürgermeister Stefan Schostok hat sich bei Facebook zu der Demo und dem Besuch von Barack Obama geäußert.

++ 10.20 Langsam treffen auch immer mehr Teilnehmer für die große Demo ein.

++ 10.16 Fleißige Helfer vom THW stehen am Kröpcke. Sie jagen Mr. X - damit ist nicht Obama gemeint, sondern das Gesellschaftsspiel, das sie vom Brett in die City übertragen haben.

++ 10.11 Landwirtschaftsminister Christian Meyer wartet bereits vor dem Ministerium auf sein "Geschenk". Was ihm genau übergeben wird, ist noch ein Geheimnis.

++ 10.07 Die Traktoren sind losgefahren. Laut hupend passieren sie gerade die Nanas am Hohen Ufer.

++ 10.05 Die Polizeipräsenz in der Stadt ist enorm. Kaum eine Straßenecke, in der man keine Beamten sieht.

Am Opernplatz steht eine große Bühne für die Kundgebungen. Um 11 Uhr soll es dort losgehen.

++ 9.45 20 Traktoren wurden erwartet, laut Polizei sind es sogar 30. Sie stehen noch immer in der Beuermannstraße und warten auf die Abfahrt. Manche Wagen wurden extra geschmückt. Auf einem Traktor trohnt eine riesige Kuh, Plakate mit Schriftzügen gegen TTIP hängen an den Seiten.

++ 9.38 In Herrenhausen ist bereits ein großes Aufgebot der Polizei vor Ort. Hauptsächlich Beamte aus Nordrhein-Westfalen bewachen das Schloss und umliegende Bereiche. Die versiegelten Gullydeckel werden noch einmal kontrolliert. Wo Brüche im Siegel sind, wird nachgebessert.

++ 9.30 Den Auftakt für den Demo-Samstag bilden die Trecker-Fahrer. Sie starten gleich am Schützenplatz mit ihren Traktoren und fahren zum Landwirtschaftsministerium am Leibnizufer. Dort wollen sie dem Landwirtschaftsminister Christian Meyer eine Protestnote übergeben. Die Landwirte fürchten, dass die Auswirkungen des Freihandelsabkommens sie besonders treffen.

++ 9.00 Obwohl Barack Obama erst morgen eintrifft, werden schon jetzt die ersten Sicherheitszonen eingerichtet. Im Zooviertel und Herrenhausen dürfen nur noch Anwohner die Straßen passieren.

Am HCC sind die Aufbauarbeiten im vollen Gang. Amerikanische und deutsche Flaggen hängen schon am Eingang. Die Polizei hat sich rund um das Gebäude aufgebaut. Die Zufahrtsstraßen sind gesperrt. 


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?
Anzeige

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.