Navigation:
Ricklingen

Neubau der IGS Mühlenberg rückt näher

Abriss und Neubau der IGS Mühlenberg sind wieder ein kleines Stück näher gerückt: Der Bezirksrat Ricklingen hat jetzt einstimmig die Bebauungsplanänderung gebilligt, die für die städtebauliche Neukonzeption nötig ist.

Bisher war der südliche Bereich des Schulgrundstücks nicht als überbaubare Fläche festgesetzt. Ohne die jetzt beschlossene Erweiterung könnte die Stadt den Unterrichtsbetrieb mit 1900 Schülern aber nicht aufrecht erhalten, während zugleich ein neues Schulgebäude errichtet wird. Es soll in mehreren Bauabschnitten entstehen.

Das Projekt, für das die Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover (GBH), ein städtisches Tochterunternehmen, zuständig ist, sind rund 54 Millionen Euro einkalkuliert. Ob die Stadt das Grundstück an die GBH verkauft oder ihr lediglich ein Erbbaurecht einräumt, ist der neuesten Beschlussdrucksache zufolge noch ungewiss. Allerdings soll sich die Gesellschaft verpflichten, den Neubau zu errichten und an die Stadt zu vermieten. Vorgesehen ist ein Mietvertrag über 25 Jahre. Die genauen Konditionen sind noch offen.

Zunächst werden sich Architekten mit dem Schulgelände zwischen dem Mühlenberger Markt und dem Ossietzkyring beschäftigen. Mit Hilfe eines Realisierungswettbewerbs sucht die Stadt einen geeigneten Entwurf für einen Neubau und seine genaue Platzierung. Dabei seien die schwierigen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, räumt die Verwaltung ein. Dazu gehören die Überbauung des U-Bahn-Tunnels und eine „klare räumliche Kante am Mühlenberger Markt“. Die Belange von Schule, Bibliothek, Stadtteilkultur- und Jugendzentrum seien „bestmöglich mit städtebaulichen und gestalterischen Qualitäten zu verknüpfen“.

Von dem Architektenwettbewerb verspricht sich die Stadt nicht nur baureife Pläne und Kostenkalkulationen, sondern auch Hinweise auf die Vertragsgestaltung. Die Ergebnisse des Wettbewerbs sollen Ende des Jahres vorliegen. Nach den Planungen könnte der Bau im Sommer 2011 beginnen und Ende des Jahres 2014 abgeschlossen sein. Wirtschaftsdezernent Hans Mönninghoff hatte schon im September 2009 im Bezirksrat zugesichert, dass in der Jury für den Architektenwettbewerb auch die Schulleitung vertreten sein soll.

Der Schulleiter der IGS, Michael Bax, hat von dem künftigen Gebäude schon recht konkrete Vorstellungen: Das Herzstück soll ein gut 750 Quadratmeter großer Mehrzweckraum sein, der sich ebenso als Pausenhalle wie als Versammlungsort für besondere Veranstaltungen eignet. Eine spezielle Aula hält Bax bei einem multifunktionalen Foyer für überflüssig. Kleinere Räume und ein Bistro sollen dem Foyerbereich zugeordnet werden.

Das Bild seiner neuen Schule entwickelte Bax nach einem Besuch in Twistringen bei Bremen, wo es ein 2007 gebautes Gymnasium zu besichtigen gab. Mit einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der IGS, der Stadt und der GBH war der Schulleiter voller Anregungen aus Twistringen zurückgekehrt.

Jutta Oerding


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Anzeige