Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zwei von fünf Azubis bewerben sich auf überlaufene Berufe
Hannover Meine Stadt Zwei von fünf Azubis bewerben sich auf überlaufene Berufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 10.07.2016
Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Hannover

Die Jungs wollen am liebsten in die Werkstatt, die Mädchen am liebsten ins Büro: Mit ihrem Ansturm auf die immer gleichen Berufe machen es sich viele Auszubildende unnötig schwer. Denn ein Großteil von ihnen bewirbt sich laut der amtlichen Statistik seit Jahren trotz weitaus größerer Auswahl immer auf die gleichen beliebten Lehrberufe. Dort herrscht dann aber auch die größte Konkurrenz. Dabei gäbe es der Arbeitsagentur zufolge in der Regel viele Alternativen, die durchaus noch den Vorlieben der Bewerber entsprechen, aber eben nicht auf die überlaufenen Top-Ten-Ausbildungsgänge entfallen.

"Wer gerne Kaufmann oder Kauffrau werden möchte, hat mehr Auswahl als Einzelhandel und Büro. Es gibt rund 50 Berufe in diesem Feld", sagt eine Sprecherin der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. "Kaufleute werden auch im Bereich Automobil, Immobilien, Informatik, Marketing und Tourismus ausgebildet. Jugendliche sollten einen Beruf wählen, der zu ihren Interessen passt und nicht so überlaufen ist." Für den nächsten Ausbildungsstart in Niedersachsen haben sich bis Juni gut 55 000 Bewerber bei der Arbeitsagentur gemeldet. 40 Prozent von ihnen beschränken sich bei ihren Wünschen auf nur 10 Ausbildungsberufe. Den rund 22 500 Top-Ten-Wünschen stehen aber nur gut 16 000 freie Stellen in diesen Berufen gegenüber.

Und die Arbeitsmarktexperten sehen über die Jahre praktisch keine Verschiebung bei den Berufsvorlieben junger Menschen. Bei den männlichen Bewerbern liegt Kfz-Mechatroniker ganz vorne - früher hieß das Kfz-Mechaniker. Es folgt Einzelhandelskaufmann und auf Rang drei steht mit dem Industriemechaniker wieder ein technischer Beruf. Bei den Bewerberinnen liegt die Büro- vor der Einzelhandelskauffrau und vor der medizinischen Fachangestellten (früher: Arzthelferin).

Der Arbeitsagentur zufolge sind die Eltern bei der Ausbildungswahl nach wie vor die wichtigsten Ratgeber. Es sei wichtig, dass auch sie ihr Wissen über die Berufswelt aktualisierten. So fielen etliche Berufsbilder weg, etwa der Foto- und Filmlaborant. Andere hätten ihre Inhalte stark verändert. So lernten angehende Dachdecker inzwischen viel über energetische Herausforderungen und beim früheren Gas- und Wasserinstallateur gehöre die Klimatechnik mittlerweile zum Alltag.

Andere Ausbildungen seien aufgewertet: Speiseeishersteller lernten die Azubis früher zwei Jahre lang, das moderne Berufsbild "Fachkraft für Speiseeis" ist inzwischen ein dreijähriger Ausbildungsberuf. Im Internet informiert die Arbeitsagentur mit Videos über Berufe. Ein Klick lohnt. Der "Mediengestalter Flexografie" etwa dürfte vielen wohl kein Begriff sein. Er gestaltet Stempel, Schilder und Gravuren und stellt sie mit den unterschiedlichsten Geräten her.

dpa/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Raschplatz – ein dunkler, unfreundlicher Ort, der von Trinkern und Drogenabhängigen dominiert wird. Ein Image, das die Stadt korrigieren möchte. Ideen dazu hat sie am Freitag vorgestellt.

12.07.2016

Kirche und Massenproduktion – das will zunächst einmal so gar nicht zusammenpassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste es jedoch schnell gehen. Zahlreiche Gotteshäuser lagen in Schutt und Asche. Ein Weg, um den Gemeinden wieder ein Zuhause zu geben, waren die Notkirchen, die der Architekt Otto Bartning entworfen hatte. In ganz Deutschland waren es 43, von denen heute noch 41 existieren. Ein Verein will sie als Flächendenkmal auf die Liste des Unesco-Weltkulturerbes bringen – und mit ihnen die Petrikirche in Döhren.

12.07.2016

Pro Jahr ein Gast – das macht beim Hannover-Geburtstag eine proppevolle Festhalle Marris. 775 feierten gestern den 775. der Stadt – inklusive Ständchen von Lena Meyer-Landrut. Zustimmung gab es für diese Feststellung von OB Stefan Schostock, dass Hannover „eine lebenswerte Stadt“ ist.

11.07.2016
Anzeige