Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zurück in die Zukunft: Oldietag beim ADAC in Laatzen
Hannover Meine Stadt Zurück in die Zukunft: Oldietag beim ADAC in Laatzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.10.2017
OLDIETREFF: Auf dem Gelände des ADAC waren viele Marken vertreten – eine Rarität sicher der DeLorean DMC 12, als Typ bekannt aus dem Film „Zurück in die Zukunft“, wo er zur Zeitmaschine getuned worden war. Quelle: Foto: Hübner
Anzeige
LAATZEN

Zum elften Mal hatte der ADAC am Dienstag Oldtimer-Freunde und -Fahrer auf das Geländes seines Fahrsicherheitszentrums geladen. Organisator Christian Persson (47) schätzt, dass gut 1000 Oldies aufs Gelände rollten, keiner jünger als Baujahr 1989.

„Für die meisten ist das immer so etwas wie der Saisonabschluss“, erklärt Persson den Zustrom des (bis auf einmal) stets am Tag der Deutschen Einheit stattfindenden Schauens und Schaulaufens gut erhaltener und polierter Karossen. Viele, die aufs Areal rollten, füllten einen kurzen Fahrzeugsteckbrief aus – und den nutzte Hans-Otto Meyer-Spelbrink, Szenekenner und Fachbuchautor, um das jeweilige Fahrzeug via Lautsprecher dem Publikum kenntnisreich und unterhaltsam vorzustellen.

Eine von vielen Besonderheiten war sicher die Anwesenheit eines Fahrzeugs von DeLorean – das Modell DMC 12 erreichte globale Aufmerksamkeit durch den Film „Zurück in die Zukunft“: Darin war das Fahrzeug von „Doc“ Brown zu einer Zeitmaschine umgebaut worden, die mit Hilfe des „Flux-Kondensator“ bei Tempo 88 Meilen in der Stunde (137 kmh) Marty McFly in die Vergangenheit katapultierte. Da musste die Filmcrew allerdinsg tricksen: Der Originaltacho endet bei 85 mph, obwohl das Auto mit seinen 130 PS 200 km/h schaffe.

Jetzt ist der in Nordirland gebaute DMC in Friesland Zuhause, sein Besitzer hat die Edelstahlkarosse (lack- und rostfreie Außenhaut!) für 32 000 Euro vor wenigen Jahren selbst ins Land geholt. Laut Typenschild ist es Fahrzeug Nr. 6159 (von rund 9000), fertiggestellt im November 1981.

Von RALPH HÜBNER

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die drei US-Forscher Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne für den ersten direkten Nachweis im All entstehender Gravitationswellen. Ein wenig Glanz fällt auch auf Hannover.

03.10.2017

Busstreik in Hannover: Am Mittwoch fuhren Busse der Üstra nur eingeschränkt. Regiobus ist nicht betroffen. Für Freitag (6. Oktober) hat Verdi weitere Streiks angekündigt: Betroffen sind dann die Straßenbahnen.

05.10.2017

Bei den rätselhaften Senioren-Morden in Hannover kommen die Ermittler nicht weiter. Der Beschuldigte wurde nun aus der U-Haft entlassen.

02.10.2017
Anzeige