Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zugunfall: Drittes Opfer identifiziert
Hannover Meine Stadt Zugunfall: Drittes Opfer identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 13.10.2016
Quelle: Welz
Anzeige

An dem Bahnhof in Kleefeld war gestern von dem schrecklichen Unfall nichts mehr zu sehen – keine Blumen, Pendler warteten wie immer auf ihren Zug, einige hatten noch gar nichts von dem traurigen Unglück mitbekommen. Immer wieder pfiffen rasend schnell Fernzüge durch den kleinen Bahnhof. Die Waggons ratterten laut vorbei, waren aber schon nach Sekunden nicht mehr zu hören. Montagabend, gegen 22.45 Uhr, hatte hier ein durchfahrender Güterzug das Trio, das sich laut Polizei „im Bereich der Gleise“ aufgehalten haben soll, erfasst. Medienberichte, nach denen zwei der drei Toten – die Frau und einer der Männer – nackt gewesen sein sollen, wollte die Behörde bislang nicht kommentieren.

Stand das Trio unter Alkoholeinfluss? In der Nähe des Unfallortes wurden Spirituosen (Wodka und Whisky) gefunden. Ein Polizeisprecher sagte: „Ob die aber mit der Gruppe in Zusammenhang stehen, wird noch untersucht.“ Auch ob Drogen im Spiel waren, könnten erst die Ermittlungen klären. Hatten sich zwei der drei Opfer bei rund vier Grad Lufttemperatur im Rausch nackt ausgezogen?

An der Bahnstrecke sind beidseitig hohe Schallschutzwände aufgestellt. Knapp 100 Schritte vom Unglücksort entfernt befindet sich jedoch eine Notfalltür, die gestern – also nach dem Unfall – offen stand. „Diese Türen müssen sich von innen öffnen lassen, falls eine Bahn in dem Bereich liegen bleibt, von außen gehen sie nicht auf“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Doch das Schloss der Tür nahe dem Unfallort klemmt, so können Unbefugte auch von außen an die Gleise treten. Ein gefährlicher Weg, der dem Trio vielleicht bekannt war – und ihm als Schleichweg dienen sollte.

Mittlerweile ist die Identität des dritten Opfers geklärt worden. Es handele sich um einen 16-jährigen Jugendlichen, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag.

tow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 4,22 Promille schaffte es ein 30-Jähriger im Regionalzug nicht mehr auf Toilette. Das war aber nicht sein einziges Problem.

13.10.2016

Die Umstände waren genauso traurig wie tragisch. Womöglich inspiriert von einer Kunstvorlesung, fuhr ein 68-jähriger Gaststudent mit seiner Kamera in den 14. Stock des Conti-Hochhauses am Königsworther Platz. Der Blick von dort auf Hannovers Dächer ist fantastisch – und unter Fotografen ein Geheimtipp. Doch dieser Schnappschuss endete tödlich. Der 68-Jährige stürzte aus dem 14. Stock in die Tiefe. Das war am 27. November 2014.

13.10.2016

Gestern Abend haben zwei bislang unbekannte Täter eine Tankstelle an der Garbsener Landstraße im hannoverschen Stadtteil Marienwerder überfallen und sind mit Geld geflüchtet.

13.10.2016
Anzeige