Navigation:
ab sofort zu:Der

ab sofort zu:Der

VERKEHR

Zu unsicher: Parkhaus in Hannover schließt

Weil im Parkhaus am Steintor in Hannover nachts die Junkies hausen, zieht der Betreiber nun die Reißleine - und schließt die Einrichtung.

hannover.  Es riecht nach Urin, die Wände sind mit Exkrementen beschmiert, Müll liegt auf dem Boden. „Optimales Parken garantiert“ (OPG) – der Slogan stimmt nicht mehr. Zumindest nicht mehr in der Lützowstraße (Mitte). Seit gestern ist das Parkhaus der Osnabrücker Firma ge­schlossen. Grund: Nachts halten sich im Treppenhaus Drogenabhängige auf, spritzen dort und hinterlassen ihr benutztes Besteck.

„Ich habe erst am Freitag per Mail von der Schließung erfahren“, kritisiert Nutzer Sven Kamischke (45) das Parkhaus-Aus. Er sei auf den Dauerparkplatz angewiesen und müsse nun regelmäßig die Parkuhr mit Kleingeld füttern, um sein Auto überhaupt am Steintor abstellen zu können. „Die persönliche Sicherheit der Nutzer war nicht mehr gegeben“, be­gründet Geschäftsführer Ingo Hoppe die kurzfristige Entscheidung. Als Pächter habe man mit dem Eigentümer über Monate den Kontakt gesucht, doch der habe nicht angemessen reagiert. „Wir wollten das Sicherheitssystem verändern, das Parkhaus über Nacht schließen“, so Hoppe.

Die Polizei habe der OPG geraten, eine Sicherheitsfirma einzustellen. „Uns ist das Problem bekannt, wir sind schon vermehrt Streife ge­fahren“, sagt ein Polizeisprecher. Laut OPG sträubten sich die Sicherheitsfirmen, im Parkhaus zu arbeiten: „Wir haben drei Firmen in Hannover angefragt, alle haben abgelehnt.“ Offenbar keine intensive Recherche: Sicherheitsdienst Schmalstieg hätte den Auftrag übernommen: „Mit den Konsumenten lässt sich häufig problemlos sprechen.“

Für den Parkhaus-Betreiber ist die Arbeit wohl vergebene Liebesmüh. Der Drogenumschlagsplatz Steintor erschwere die Bedingungen. Nun wolle man den Pachtvertrag kündigen.

Kamischke beanstandet die Vorgehensweise: „Natürlich gibt es das Problem. Auch ich fühle mich nicht sicher, wenn ich benutzte Spritzen finde, trotzdem muss etwas getan werden.“ Schließlich sei es keine Lösung, bloß einen Container in die Einfahrt zu stellen.

Kamischke bekommt seine Zahlung zwar anteilig erstattet, trotzdem ist er unglücklich: „Jetzt muss ich mir ein anderes Parkhaus suchen, das viel teurer ist.“ Bei den Konkurrenten müsse er für mehrere Monate Verträge schließen und gleich 30 oder 40 Euro mehr zahlen – ohne Parkplatzgarantie. „Ich hoffe, man findet eine Lösung“, meint der Nutzer.

Ohnehin sei das Problem durch die Schließung nicht aus der Welt geschafft. Das Steintor-Viertel ist als Drogenumschlagsplatz bekannt. „Dort, wo gekauft wird, wird auch konsumiert“, sagt Vikas Bapat vom Fixpunkt. Konsumenten suchen sich einen geschützten Raum – Parkhäuser sind da eine Möglichkeit.

Von mandy sarti


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok