Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zoff um "Helmut-Schmidt-Straße"
Hannover Meine Stadt Zoff um "Helmut-Schmidt-Straße"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 03.06.2016
Altkanzler Helmut Schmidt (SPD/l) unterhält sich im Mai 2013 zum Festakt anlässlich des 150. Geburtstages der SPD im Gewandhaus in Leipzig mit Altkanzler Gerhard Schröder. Dieser kritisiert die Debatte um Schmidt. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Hannover

Die SPD in Hannover zögert mit der Benennung einer Straße nach Altkanzler Helmut Schmidt, weil sie zunächst seine Rolle als Wehrmachtsoffizier überprüfen will - und hat damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. "In dieser Weise darf man nicht mit dem Andenken von Helmut Schmidt umgehen", sagte Altkanzler Gerhard Schröder der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. "Für mich gibt es keinen Anlass, an der Integrität dieses großen Staatsmannes zu zweifeln." Hannovers SPD-Vorsitzender Alptekin Kirci hatte die Umbenennung der Hindenburgstraße in Helmut-Schmidt-Straße vorgeschlagen, allerdings wie bei allen Umbenennungen auf einer Prüfung der Person bestanden.

Der zuständige Bezirksbürgermeister Lothar Pollähne (SPD) sagte der Zeitung, zuvor müsse die Rolle des Altkanzlers als Wehrmachtsoffizier im Krieg genau geprüft werden. Die sei nie richtig beleuchtet worden. Gegen diesen Vorbehalt protestierte auch Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD). Angesichts der Entrüstung beantragte die Fraktion am Freitag die Umbenennung einer Straße oder eines Platzes nach Schmidt - und fand nur lobende Worte für den Altkanzler. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20 000 Kleingärten – die Zahl soll auch zehn Jahre konstant bleiben, das ist Teil des Kleingartenkonzeptes. Dass dieses überhaupt existiert, hängt mit den Veränderungen der Stadt zusammen: Hannover wächst und braucht mehr Wohnraum. Die Flächen dafür werden teilweise auch dadurch gewonnen, dass Kolonien dichtgemacht werden.

03.06.2016

Wie die Kolonie Waldfrieden betroffen ist, ist auch im Kleingartenkonzept der Stadt dargestellt.

03.06.2016

Eigentlich ist alles klar: Stadt und Bezirksverband
der Kleingärtner haben sich darüber geeinigt, dass
813 Parzellen verschwinden sollen und anderswo ersetzt werden. Angeblich sind alle zufrieden mit der Lösung – nur viele Kleingärtner eben nicht. NP-Redakteur Sebastian Scherer hat die Kolonie Waldfrieden besucht – so friedlich ist es dort nicht mehr.

03.06.2016
Anzeige