Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zehn Jahre für Brutal-Raub
Hannover Meine Stadt Zehn Jahre für Brutal-Raub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.09.2016
Legte ein GEständnis ab:Veljko M. leugnete aber, zu einer Bande von serbischen Juwelen-Dieben („PinkPanther“) zu gehören. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

HANNOVER. „Sie sind sehr brutal und kaltblütig vorgegangen“, urteilte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch.

Am 29. Februar 2016 hatte M. mit drei Komplizen (noch flüchtig) eine 73-jährige Mitarbeiterin eines Innenstadt-Juweliers gekidnappt. Zwei Stunden lang folterten sie das Opfer. Veljko M. ging dann mit dem Tresorcode in das Geschäft, dabei löste er den stillen Alarm aus. Als er auf einem Monitor zwei Polizisten vor dem Juwelier sah, ergriff er die Flucht. Dabei griff er nach einer Pistole, die auf dem Tresor lag. Auf der Flucht feuerte er das Magazin leer. „Sie haben auf den Körper des Beamten gezielt“, erklärte Rosenbusch. Das Gericht wertete das als versuchten Mord.

Der Erklärung von Anwalt Dimitrios Kotios, dass der Angeklagte wusste, dass es sich um eine Gaspistole handelte, folgte das Gericht nicht. Und zwar aus zwei Gründen: Veljko M. konnte unmöglich im schummrigen Tresorraum die kleine, schwarze Schrift „Knall & Gas“ lesen. Außerdem mache es keinen Sinn, in dieser Situation mit einer Gaspistole auf Polizisten zu schießen. Schließlich musste der Verbrecher damit rechnen, von den Beamten erschossen zu werden.

Am Ende der Beweisaufnahme legte der Angeklagte ein Geständnis ab. Er habe sich in Serbien für ein Taxiunternehmen verschuldet. Als ihm die Schulden über den Kopf wuchsen, sei er darauf angesprochen worden, in Deutschland krumme Dinge zu drehen. Angeblicher Lohn: Schuldenerlass und 10 000 Euro. Und: „Ich kenne die Pink Panther nicht, ich gehöre nicht dazu.“ Eine bemerkenswerte Äußerung. Die „Pink Panther“ sind eine weltweit agierende Verbrecherbande. Die Mitglieder, die ohne feste Hierarchie (anders als bei der Mafia) netzwerkartig organisiert sind, sind laut Interpol für 120 Juwelier-Überfälle (Beute: 500 Millionen Euro) verantwortlich. Die Verbrecher stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien und haben oft einen militärischen Hintergrund.

In Hannover hatte die Bande das Objekt der Begierde tagelang ausbaldowert. Die Mitarbeiterin wurde verfolgt und kurz vor ihrem Zuhause von zwei maskierten Männern gepackt und in einen VW-Transporter T 4 gezogen. „Die Entführung wirkte wie aus dem Drehbuch eines Krimis. Die Frau hatte Todesangst“, meinte Staatsanwalt Martin Lienau. Er hatte elf Jahre Haft für Veljko M. gefordert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover wächst - und dieses Bevölkerungsplus sorgt auch für einen höheren Verbrauch an Wasser. Der Bedarf lag über Jahre bei 40 Millionen Kubikmeter Wasser, jetzt aber fördern die Stadtwerke 43 Millionen Kubikmeter.

08.09.2016

Das renommierte Musikanlagengeschäft Goethe Studio in Hannover schließt. Inhaber Manfred Ziert verspricht jedoch, dass seine in Jahrzehnten aufgebaute Kompetenz erhalten bleibt. Er macht seinen Job an anderer Stelle weiter.

05.09.2016

Ein Schüler aus Hessisch Oldendorf ist in der Medizinischen Hochschule Hannover an einer Meningitis gestorben. Weitere Erkrankungsfälle sind nicht aufgetreten.

05.09.2016
Anzeige