Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wolf „Kurti“: Zahl der Anzeigen steigt auf 83
Hannover Meine Stadt Wolf „Kurti“: Zahl der Anzeigen steigt auf 83
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.05.2016
MACHT SICH FÜR TIERSCHUTZ STARK:Bettina Jung (Harburg), Tierheilpraktikerin und Bundesvorsitzende der Partei Ethia, betreibt unter anderem auch einen Gnadenhof für Tiere. Quelle: Angela Kraft
Anzeige
Hannover

Auch Ethia-Bundesvorsitzende Bettina Jung (44) hatte Wenzel angezeigt. Auf der Internetseite ihrer Partei, die sich unter anderem sehr für den Tierschutz engagiert, gibts für alle, die es ihr gleichtun wollen, einen entsprechenden Vordruck als PDF.

Laut Olaf Rothardt, Sprecher der Polizeiinspektion Heidekreis, sei es sehr einfach, mit diesem Formblatt auch online Strafanzeige zu erstatten. Bis gestern gingen bei der Polizei Heidekreis - hier wurde „Kurti“ getötet - acht weitere Anzeigen ein. Damit erhöht sich die Zahl auf 83. In den meisten Fällen wird der Umweltminister beschuldigt, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben.

Weitere Schritte wird die Staatsanwaltschaft Verden prüfen. Sprecherin Marie-Louise Tartz sagte, dass es dabei keine Rolle spiele, ob es um einen Minister oder einen Normalbürger gehe: „Da machen wir grundsätzlich keinen Unterschied.“

Als Mitglied des Landtags genießt Wenzel Immunität. Aber, so Landtagssprecher Kai Sommer, „Polizei und Staatsanwaltschaft haben eine allgemeine Genehmigung zur Durchführung von Maßnahmen“. Erst wenn es zu „schärferen Maßnahmen“ komme (Anklage, Durchsuchung, Beschlagnahme), müsse die Immunität aufgehoben werden. In diesen Fällen informiere die Staatsanwaltschaft den Landtag, dessen Ältestenrat spreche eine Empfehlung ans Plenum aus.

Wenzels Sprecher Rudi Zimmeck sagte: „Die von Minister Wenzel veranlassten Maßnahmen sind entsprechend den rechtlichen Vorgaben erfolgt. Dass nun trotzdem eine juristische Überprüfung beantragt wird, kann angesichts des großen Interesses und der unter anderem sehr emotional geprägten öffentlichen Begleitung des Themas nicht verwundern.“

Laut Ethia werde in Verden Oberstaatsanwalt Lüder Müller-Wolfsen die Anzeigen prüfen: „Hoffentlich ist der Nachname ein gutes Omen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige