Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wiener Sängerknaben fliehen vom Steintor
Hannover Meine Stadt Wiener Sängerknaben fliehen vom Steintor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 08.12.2009
Nichts für Kinder: Das Steintorviertel in Hannover.
Anzeige

Von Gunnar Gerold

Hannover. Überhastet verließen die Acht- bis Zwölfjährigen ihr gebuchtes Hotel Modern am Steintor und quartierten sich spontan im Queens-Hotel in Kirchrode ein.

18 der 20 Zimmer hatten die Sängerknaben in der Vier-Sterne-Unterkunft am Steintor reserviert. Direkt gegenüber der Partymeile mit Sansibar und Little Italy, in unmittelbarer Nachbarschaft zur 24-Stunden-Bar Columbus. Für die Internatsschüler aus Wien offenbar eine zu zwielichtige Umgebung: Eine halbe Stunde nach ihrer Ankunft reisten sie schon wieder ab.

„So etwas habe ich noch nicht erlebt. Die haben noch das Mittagessen mitgenommen, dann waren sie weg“, so Hotel-Chef Frank Brylczak, bei dem schon Jürgen Drews und Michael Holm gastiert hatten. Da Schlager nicht gleich Klassik ist, hatte Brylczak die 25 „kleinen“ Stars vorab über die Lage seines Hotels informiert: „Für die Agentur war das überhaupt kein Problem. Ich habe extra das Pay-TV abgeschaltet und die Mini-Bar ausgeräumt.“

Den Sängerknaben konnte er es dennoch nicht recht machen: „Die durften sogar die Schokostreusel auf dem Joghurt nicht essen.“ Der Umzug ins ruhige Kirchrode als logische Konsequenz: Wer keine Schokostreusel auf dem Joghurt verträgt, für den ist das Steintorpflaster wohl wirklich zu heiß …

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein unbekannter Radfahrer hat am Montag einer 69-Jährigen an der Rotekreuzstraße entrissen und ist anschließend unerkannt mit der Beute geflüchtet.

08.12.2009

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat ein Alkoholverbot in allen S-Bahnen und Regionalzügen gefordert. Als Vorbild nannte der Minister die Metronom-Eisenbahngesellschaft, die seit vier Wochen das Trinken in ihren Bahnen verbietet.

07.12.2009

Im Prozess gegen Ärztin Mechthild Bach spricht Anklage-Gutachter Michael Zenz von „schleichender Euthanasie“.

07.12.2009
Anzeige