Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Weihnachtsmarkt: 65-Jähriger mit Waffe bedroht
Hannover Meine Stadt Weihnachtsmarkt: 65-Jähriger mit Waffe bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 11.12.2017
Anzeige
Hannover

Am Samstagabend, 9. Dezember, gegen 19.20 Uhr hat ein Mann auf dem Weihnachtsmarkt in der Altstadt, Hanns-Lilje-Platz, einem Standbetreiber die Geldbörse geraubt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen hatte der 65-Jährige seinen Stand während der Geschäftszeiten gerade durch die Seitentür verlassen, als ihn ein Unbekannter völlig unvermittelt mit einer Schusswaffe bedrohte und Geld forderte. Das Opfer händigte dem Räuber sein Portmonee aus und der Täter flüchtete daraufhin mit der Beute in unbekannte Richtung. Eine durch die alarmierte Polizei eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.

Der Gesuchte ist zirka 40 bis 45 Jahre alt, ungefähr 1,75 bis 1,80 Meter groß und von südosteuropäischem Erscheinungsbild. Er hat einen auffälligen, schwarzen Schnauzbart und spricht gebrochen Deutsch. Zum Tatzeitpunkt trug er ein dunkelblaues Cap, eine dunkelblaue Jeans sowie eine blaue Winterjacke. Wer Hinweise zum Geschehen geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-2820 bei der Polizeiinspektion Mitte zu melden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit mehr als anderthalb Jahren wartet der TSV Anderten vergeblich auf eine Sanierung der Duschen in der Sporthalle am Eisteichweg. Die Stadt hatte fast die Hälfte wegen gefährlicher Legionellen gesperrt. Nicht das einzige Problem des Vereins. In einer anderen Halle tropft es von der Decke. Die SPD-Ratsfraktion fordert deshalb einen umfassenden Überblick über den Zustand von Hannovers Sporthallen.

11.12.2017

Mehr frische Küche in Kitas und Grundschulen: Das will die Politik in Hannover. Sie hat im Wirtschaftssausschuss einstimmig beschlossen, dass bei Neubauten von Kitas und Grundschulen Küchen eingerichtet werden sollen, die gemeinsam genutzt werden können.

11.12.2017

Er ist Chef des Betriebshofes in Eldagsen und Gesamtbetriebsleiter der Regiobus. Das hinderte den 51-Jährigen nicht, eine stille Teilhaberschaft an einem Hamelner Subunternehmen zu unterhalten. Ende 2010 sei der 51-Jährige aus der Hamelner Firma ausgestiegen, teilte jetzt eine Kölner Kanzlei im Auftrag der Regiobus mit. Da war der Subunternehmer bereits drei Jahre im Auftrag der des öffentlichen Nahverkehrsunternehmens unterwegs. Eine „Interessenskollision“ habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben, betonte der Anwalt.

13.12.2017
Anzeige